23 Bundes- und Landesmusikakademien in Deutschland mit fast 500 Proberäumen und 2.000 Betten bieten mehr als 1.000 Kurse im Jahr.

Und Platz für Chor und Orchester.


11.09.2020 - 12.09.2020
Ort: Landesmusikakademie NRW e.V.
Kompaktseminar: Unterrichten in multiprofessionellen Teams - Das Tandem im JeKits-Unterricht

Das Unterrichten im Tandem ist für Lehrkräfte in JeKits 1 und teilweise auch in JeKits 2 ein wesentlicher Bestandteil der Arbeit. Durch zwei Lehrpersonen unterschiedlicher Profession erleben die Kinder einen qualitativ hochwertigen und abwechslungsreichen Unterricht, der auch über die JeKits-Stunde hinaus vertieft und ergänzt werden kann. Das Kompaktseminar geht darauf ein, auf welche Absprachen es zwischen den KollegInnen oder den verschiedenen Kooperationspartnern für eine gelingende und fruchtbare Zusammenarbeit ankommt, um den Kindern ästhetische Erfahrungen im eigenen musikalischen und tänzerischen Tun zu ermöglichen. Weitere Themen wie Rollenklärung, Unterrichtsplanung, Rituale, Begrüßungs- und Abschlusslieder sowie ein Einblick in den Lehrplan der Grundschule werden behandelt. Während des Seminars wird der Tandemunterricht in seinen vielfältigen Formen vorgestellt und in Praxisphasen erprobt. Die TeilnehmerInnen bekommen die Möglichkeit des kollegialen Austauschs und erhalten viele Anregungen für ihren eigenen JeKits-Unterricht.

Themen

  • Erarbeitung, Durchführung und Reflexion praktischer Unterrichtssequenzen
  • Ästhetisches Erleben im musik- und tanzpädagogischen Kontext
  • Darstellung unterschiedlicher Zugänge zum Unterrichten in Musik und Tanz
  • Gegenseitiges Verständnis und wechselseitige Inspiration
  • Rollenklärung in multiprofessionellen Teams
  • Rechte und Pflichten im Lebensraum Schule

Ansprechpartnerin für inhaltliche Fragen

Teresa Giersch, Tel.:01575.5209032, teresa.giersch@lma-nrw.de

Unterkunft/Verpflegung

Die Unterbringung erfolgt in Einzelzimmern in der Landesmusikakademie NRW. Die Übernachtung mit Verpflegung wird bei der Online-Anmeldung verbindlich mitgebucht. Bitte beachten Sie die Allgemeinen Informationen.

Details
12.09.2020 - 13.09.2020
Ort: Landesmusikakademie NRW e.V.
Pfiffige Volksliedsätze des 20./21. Jahrhunderts

Seit mehr als 250 Jahren erlebt man in Europa eine Renaissance und zugleich eine neue eigenschöpferische Blütezeit des Volksliedes. Dies zeigt sich insbesondere dadurch, dass Volkslieder in Sammlungen zusammengefasst wurden und auch von heutigen Verlagen durch ihre Veröffentlichungen vermehrt in den Blickpunkt genommen werden. Nicht zuletzt das Bedürfnis von Chören und musizierenden Menschen, sich der vielen überlieferten Melodien singend anzunehmen, zeigt das große Interesse an diesem Genre. Das Volkslied ist meist mündlich überliefert und ist ein einfach gebautes Strophenlied, das durch verschiedene Überlieferungstraditionen ständigen Veränderungsprozessen ausgesetzt ist. Das Volkslied ist Teil lebendigen Liedguts einer Region mit national-kulturellem Charakter; seine Verfasser sind vielfach unbekannt. Die Texte beruhen auf realen Lebensbildern und haben Natur und Menschenleben zum Inhalt. Gerade auch im 20. und 21. Jahrhundert haben sich Komponisten vermehrt aufgemacht, Volkslieder auf vielfältigste Art und in verschiedenensten Stilen für Chor zu bearbeiten. Die Rhythmik als musikalischer Kompositonsparameter spielt in diesen Bearbeitungen häufig eine große Rolle. Gerade dieses Phänomen soll in der inhaltlichen Ausrichtung des Seminars und in der praktischen Arbeit besondere Berücksichtigung finden.

Dozenten:

Michael Blume ist Chorleiter, Dozent, Referent und Juror. Er leitet seit seiner frühen Jugend mit großem Erfolg verschiedene Chöre u.a. Teilnahme an vier Landeschorwettbewerben NRW jedesmal als 1. Preisträger. Teilnahme an vier Deutschen Chorwettbewerben, dabei in der Kategorie Männerchöre zweimal 1. Plätze und einen 2. und einen 3. Preis. Stipendium des Deutschen Musikrates nach dem 1. Preis beim 3. Deutschen Chorwettbewerb in Stuttgart. Initiator der ersten Vokalklassen an allgemeinbildenden Schulen. Michael Blume ist Mitglied im Musikrat des Chorverbands NRW.

Helmut Pieper: ist seit 1979 als Chorleiter und Dirigent tätig. Seit dieser Zeit leitete er Chöre der verschiedensten Chorgattungen mit ihren jeweils unterschiedlichen stilistischen Ausrichtungen (Kinderchöre, Männerchöre, Kirchenchöre, Kantoreien, Oratorienchöre, gemischte weltliche Chöre, semiprofessionelle Kammerchöre, Jazz- und Pop-Ensembles). Seit 2006 hat er seinen familiären und beruflichen Mittelpunkt in das Dorf Höingen verlegt. Helmut Pieper ist Komponist und darüber hinaus Lehrbeauftragter an der Uni Dortmund für Theorie, Liedbegleitung, Klavier und Orgel und Mitglied im Musikausschuss des Chorverbands NRW.

Details
14.09.2020 - 18.09.2020
Ort: Bundesakademie für musikalische Jugendbildung Trossingen
Spielpraxis Latin Percussion

Latin-Percussion-Instrumente bereichern die Klangwelt eines jeden Orchesters – nicht nur in der traditionellen Tanz-, Jazz- und Salsa-Musik. Längst zählen sie mit ihrer Vielfalt an Ausdrucksmöglichkeiten zum selbstverständlichen Instrumentarium in Formationen der Popmusik sowie in modernen Ensembles. Congas und Bongos gehören zu den wichtigsten Trommelinstrumenten und bilden das Herzstück der afrokubanischen Musik. Sie stehen daher im Zentrum dieses Intensiv-Workshops. Mit der Erarbeitung der spezifischen Anschlags- und Grundspieltechniken der beiden Instrumente öffnet sich zugleich ein Fenster in die lateinamerikanische Musik mit ihren Rhythmen, Pattern und ihrer so einzigartigen und ansteckenden Lebendigkeit. Spezielle Conga- bzw. Bongo-Rhythmen und Rhythmuspattern, aber auch Begleitrhythmen für das Zusammenspiel mit anderen Instrumenten werden im Laufe des Seminars vorgestellt, miteinander geübt und sofort musikalisch ein- und umgesetzt. Über diese künstlerischen Aspekte hinaus nehmen Latin-Percussion-Instrumente einen bedeutenden Platz in der musikpädagogischen Arbeit ein. Dank ihrer enormen stilistischen Bandbreite von Rap bis Pop, von Hip-Hop über Rock und Latin bis hin zu Weltmusik sind Latin-Percussion-Instrumente begehrte Partner in vielfältigen musikalischen Kontexten. Dies gilt für den Bereich des Unterrichts auf Schlaginstrumenten ebenso wie für das Musizieren in Gruppen und Arbeitsgemeinschaften, in Ensembles oder im Klassenverband. All jenen, die das Instrumentarium in ihrer (Unterrichts-)Praxis einsetzen möchten, vermittelt dieser Workshop umfassende und professionelle spieltechnische, stilistische und musikalische Grundlagen.

  • Einblick in die Musik Lateinamerikas
  • Erarbeitung von Grundrhythmen
  • Congas & Bongos: Grundlagen der Instrumente
  • ausführliche Einführung in Sounds und Schlagtechniken
  • typische Conga- und Bongo-Rhythmen
  • Technik- und Koordinationsübungen
  • Begleitrhythmen
  • Improvisation
Details
15.09.2020
Ort: Ev. Familienzentrum Himmelszelt
Musikexperten in Schnuller und Windel

Kinder im U3-Alter reagieren sehr stark auf musikalische Anregungen und Interaktionen, auf Geräusche, Klänge, Melodien und Lieder. Viele wiederkehrende Situationen und Routinen im Kita-Alltag lassen sich durch die beruhigende, aktivierende oder strukturierende Kraft der Musik entspannt und positiv gestalten. In diesem Tageskurs steht die musikalische Begleitung des Alltags in U3-Gruppen im Vordergrund. 

Die Teilnehmenden bekommen Spielideen und Praxistipps, wie Musik in den Alltag mit den Allerkleinsten integriert werden kann. Im ersten Teil des Tageskurses werden vielseitige Lieder und Musik-Beispiele für die Gestaltung von Ritualen und Übergängen innerhalb des Tagesablaufs vorgestellt. Der zweite Themenkomplex beinhaltet Musik-Ideen, die sich an den Interessen der Kinder orientieren und die spielerisch-musikalisch in Form von Geschichten, Liedern, Rhythmusspielen und Tänzen aufbereitet werden können. 

Musikalische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Dieser Kurs richtet sich an pädagogische Fachkräfte, die mit Kindern im U3-Bereich arbeiten.

Details
18.09.2020 - 20.09.2020
Ort: Landesmusikakademie NRW e.V.
Klaviermethodik-Seminar

Der Pianist und Klavierpädagoge Christian A. Pohl entfaltet in seinen Klaviermethodikseminaren eine professionelle Lernstrategie für alle, die sich mit dem Klavierspiel beschäftigen.

Im Laufe der vergangenen 20 Jahre formte sich, angeregt von Arbeitsweisen bedeutender Pädagogen und Pianisten, aus der künstlerischen und pädagogischen Praxis heraus das hier vorgestellte Lernsystem: die "Systematische Klaviermethodik". Die Teilnehmenden werden anhand von Vorträgen, Demonstrationen, Videobeispielen und Präsentationen in die wichtigsten Methoden eingeführt und erhalten eine Fülle wertvoller Anregungen für die eigene Unterrichts- und Spielpraxis. 

Die Methoden eignen sich für nahezu jedes Spielniveau und ziehen unmittelbar hör- und fühlbare Fortschritte nach sich. Das Besondere der "Systematischen Klaviermethodik" liegt in der Anschaulichkeit, der Genauigkeit und der Tiefe, in der die Anwendung der Methoden beschrieben ist. Im Einführungsseminar werden die ersten vier Module behandelt. Im Zentrum stehen dabei vier Lerngebiete: 

Lerngebiet Dekodieren: In diesem Lerngebiet sind alle Methoden zusammengefasst, mit denen wir Notentexte sicher memorieren und ein stabiles Fundament legen können. 

Lerngebiet Automatisieren: Hier steht die spieltechnische Ausarbeitung im Vordergrund. Das Üben mit den Methoden dieses Lerngebiets zielt darauf ab, den Notentext "bequem" spielbar zu machen, die Reflexe zu "automatisieren". 

Lerngebiet Balancieren: In diesem Lerngebiet steht die Polyphonie im Zentrum, sowohl im Hinblick auf die Wahrnehmung, d.h. das wirkliche Hören mehrerer gleichzeitig erklingender Linien, als auch die Entwicklung der Fähigkeit, Stimmen unterschiedlich zu gewichten. 

Lerngebiet Kolorieren: Das Lerngebiet umfasst alle Methoden, die zur Ausarbeitung der agogischen und dynamischen Phrasierung oder auch der musikalischen Brems- und Strebekräfte dienen.

Ausführliche Information: www.lernstrategie.com/

Details
19.09.2020
Ort: Bergische Musikschule Wuppertal
Wir singen alle gleich anders - Chancen und Herausforderungen beim interkulturellen Singen mit Kindern

In dieser Fortbildung lernen die TeilnehmerInnen verschiedene Methoden im Umgang mit heterogenen und interkulturellen Singgruppen kennen und erhalten die Möglichkeit, sich diesbezüglich zu sensibilisieren. Dabei werden – sowohl theoretisch als auch praktisch – verschiedene Themen zum Umgang mit Interkulturalität behandelt. Die TeilnehmerInnen erfahren, welche Chancen und Herausforderungen bezogen auf Kommunikation, Umgangsweisen und Klischees das Singen mit Kindern unterschiedlicher Kulturen mit sich bringt. Neben der Einführung in theoretisches Hintergrundwissen werden die TeilnehmerInnen dazu eingeladen, selbst unterschiedliche Methoden zu erproben, um dabei Handlungsoptionen für den eigenen Unterricht zu erhalten.

Themen

  • Chancen und Herausforderungen des interkulturellen Singens mit Kindern
  • Interkulturelle Sensibilisierungsübungen
  • Kulturelle Klischees: Was ist deutsch?
  • Methodenkoffer

Ansprechpartnerin für inhaltliche Fragen

Teresa Giersch, Tel.:01575.5209032, teresa.giersch@lma-nrw.de

Verpflegung

Während der Einzeltagesveranstaltungen ist für Verpflegung selbst zu sorgen.

Details
21.09.2020 - 26.09.2020
Ort: Bundesakademie für musikalische Jugendbildung Trossingen
Trossinger Sommerakademie 2020 - Sakrale Musik für Blasorchester

Das Musizieren im Kirchenraum - ob im Kontext von Gottesdienst und Liturgie oder in einem geistlichen Konzert - birgt für Blasorchester eine Vielzahl musikalischer, dramaturgischer und klanglicher Möglichkeiten. Die diesjährige Trossinger Sommerakademie möchte daher den Blick auf sakrale Musik für Blasorchester lenken. Gemeinsam werden Werke unterschiedlicher Epochen - teilweise auch für Blasorchester mit Orgel und/oder Chor - erarbeitet, wird an Interpretation und Stilistik gefeilt und auf die Besonderheiten der Akustik im Kirchenraum (z.B. in Bezug auf Instrumentation, Sitzordnung usw.) eingegangen.

  • Reading Sessions
  • Einstudierung: Probenmethodik und -didaktik
  • Dramaturgie: Konzeption von Konzertprogrammen
  • Schlagtechnik & Dirigieren, stilspezifisches Dirigat
  • Auftrittsverhalten, Bühnenpräsenz, Lampenfieber usw.
Details
25.09.2020 - 27.09.2020
Ort: Akademie der Kulturellen Bildung des Bundes und Landes NRW
Frühe Prägungen 2 (Aufbaukurs)

„Frühe Prägungen 2“ richtet sich auf die Anwendungsmöglichkeiten der Bewegungsarbeit in Choreografie, Tanz-/Bewegungsvermittlung, somatischen Praktiken, der Künstlerisch-Systemischen Therapie und den Kreativtherapien.
Über das aktive „Nach-Bewegen“ und „Nach-Erfahren“ früher sequenzieller Bewegungsmuster decken Sie Verbindungen zu Ihren Handlungsmustern und Ihrem Erleben auf. Besonderer Fokus liegt auf den Bewegungsmustern, die in Verbindung zu Kommunikationsmustern und zur Beziehungsgestaltung stehen.

Schwerpunkte:
● Exploration frühkindlicher Bewegungsmuster in Verbindung zu eigenem Handeln
● Transfer in individuelle Tätigkeitsfelder 

Voraussetzung:
Teilnahme an „Frühe Prägungen 1“

Hinweis:
Die Kurssprache ist Englisch mit Übersetzung.

Details
25.09.2020 - 27.09.2020
Ort: Bundesakademie für musikalische Jugendbildung Trossingen
Zertifizierung Popgesang: Contemporary Non Classical Styles - Musical, Pop, Rock, Jazz, Improvisation

Pop-, Rock- und Jazzgesang gehen in ihren Ausdrucksformen deutlich weiter als klassischer Gesang. Der Vorrat an Möglichkeiten, Klang (auch technisch) zu organisieren, ist nahezu unerschöpflich geworden. Deutlich gestiegen sind im Zuge dessen die Anforderungen an Sänger*innen, Chorleiter*innen und Pädagog*innen, mit der stimmtechnischen Vielfalt in einem stilistisch weiten Feld - von Soul bis Rock, von Pop bis Metal - umzugehen. Neben den praktischen Erfahrungen im Umgang mit der eigenen Stimme stellt dieser Lehrgang die Vermittlung stimmbildnerischer und gesangstechnischer Kompetenzen für die vokalpraktische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in den Mittelpunkt.

Themen:

  • offener Unterricht & individuelles Coaching
  • moderne gesangspädagogische Konzepte (Estille, CVT)
  • Gesangsstilistik/Stimmfächer im Pop
  • Lernen & Lehren
  • Stimmphysiologie & Stimmgesundheit
  • Repertoire
  • moderne Medien (Looper, Mikrofonierung...)
  • Korrepetitionspraxis

Zugangsvoraussetzungen

  • Mindestalter: 24 Jahre
  • abgeschlossene musikalische/musikpädagogische Berufsausbildung im Fach Gesang (SMP, Diplom, Bachelor, Lehramt mit Hauptfach Gesang, Kirchenmusik sowie mittels weiterer Studiengänge mit Haupt- oder Zweitfach Gesang); alternativ erfolgreiches Absolvieren des berufsbegleitenden Lehrgangs „Popmusik“ der Bundesakademie bzw. des Lehr-gangs „Pädagogik des Populären Gesangs“ des BDG
  • Bewerber*innen ohne abgeschlossene musikalische Berufsausbildung können in Ausnahmefällen aufgenommen werden, wenn sie über mehrjährige Erfahrungen im Vokalbereich verfügen und in einem entsprechenden musikpädagogischen Berufsfeld praktizieren.
  • Ein Nachweis über die Möglichkeit, während des gesamten Lehrgangs kontinuierlich vokalpädagogisch zu arbeiten, ist zu erbringen.
  • Entwicklungsfähige stimmliche Kompetenzen und elementare Kenntnisse in der Klavierpraxis werden vorausgesetzt!

Folgende Unterlagen sind mit der Bewerbung einzureichen:

  • eine Aufnahme (mp3, 2-4 Minuten) mit einem Titel aus dem popular-musikalischen Bereich (Begleitung: Playback, Klavier, Band)
  • ein kurzes Dossier über die mit diesem Lehrgang angestrebten stimmlichen und musikalischen Ziele
  • eine schriftliche Einschätzung der Stärken und Schwächen der eigenen Stimme

Über die Zulassung zum Lehrgang entscheidet die Bundesakademie nach Prüfung der Bewerbungsunterlagen.

Details
26.09.2020
Ort: Overbergschule Oelde
Musik und Szene 3

Musiktheater oder Musicals bieten für Kinderchöre und singende Kinder große Chancen, sich mit allen Facetten ihrer Persönlichkeit einzubringen: Theaterspielen, Bewegen, Tanzen, Sprechen, in andere Rollen schlüpfen und vieles mehr. Dadurch können Begabungen in Gruppen individuell gefördert und ein breitgefächertes Ergebnis erreicht werden, das ein großes Erlebnis für alle mitwirkenden Kinder ermöglicht. 

Die Fortbildungsreihe gliedert sich in drei Samstage, jeder kann für sich gebucht werden! Bitte beachten Sie, dass Sie sich jeweils für jeden Tag gesondert anmelden müssen.

"Die Reise nach Ägypten” (Eine Weihnachtsgeschichte) 

Stimmbildung, Singen – Spielen – Sprechen, Probenarbeit mit einem Kinderchor, Reflexion und Tipps zur Probenarbeit. 

Die Reise nach Ägypten: Libretto: Veronika te Reh (nach einer Geschichte von Hermann Schulz), Musik: Wolfgang König 

Bei Interesse werden 2021 Fortsetzungen angeboten.     

Zu den Stücken wird das gesamte Aufführungsmaterial und eine Playback-CD mit den Liedern angeboten, so dass eine sofortige Umsetzung möglich ist.   

Verpflegung ist nicht inbegriffen, bitte bringen Sie sich selbst etwas mit!

Hintergrund des Kursaufbaus

Die ersten Schritte mit Singgruppen und Chören sind überschaubar und ermöglichen, nach und nach theatralische Elemente in die Chorarbeit einzubeziehen. Diesen Schritten folgen die aufeinander aufbauenden Fortbildungstage mit Wolfgang König und Veronika te Reh. 

Ausgehend von praktisch erfahrener Stimmbildung und dem emotionalen und fantasievollen Singen von Liedern geht es in die bewegungsmäßige und theatralische Umsetzung von Liedern. Hinzu kommen Sprechen und Spielen, als Höhepunkt und nach fundierter Vorarbeit kann dann eine komplette Produktion erarbeitet werden. Hier werden dann viele außermusikalische Aspekte wie Kostüme, Bühnenbild etc. wichtig. Die Fortbildungsreihe gibt an den drei Samstagen Anregungen zu einem Aufbau von Kinderchorarbeit nach diesem Muster.

Jeder Samstag kann für sich besucht werden!

Details
28.09.2020 - 04.10.2020
Ort: Akademie der Kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW
Praxis der Elementaren Musikpädagogik – EMP High Performance

Die Masterclass mit dem Abschluss zum*zur Musik- und Bewegungspädagog*in (ARS) ermöglicht neben den Pflichtbausteinen eine individuelle Schwerpunktsetzung innerhalb der Qualifizierung.

Schwerpunkte

  • Musik und Kunst
  • Musik und Körper (Musik und Bewegungssprachen, Choreografie, Musik- und Tanztheater)
  • Musik und Medien: Digitalisierung
  • Künstlerische Praxis (künstlerisches Profil, Performanceprozesse mit Zielgruppen)
  • Einsatz von Material und Objekten (Trash und Objekt auf der Bühne)
  • Einsatz von Bühnen-, Lichttechnik und Sound
  • Projektarbeit (Planung, Anträge, Durchführung, Dokumentation, Evaluation, Coaching u.a. von Musiker*innen, Bands)
  • Zusammenarbeit (Multiplikator*innen, Freelancer*innen, Musikberufe, Netzwerke)

Voraussetzung

Abschluss der Qualifizierungen EMP Basic und EMP High Performance

Details
29.09.2020 - 02.10.2020
Ort: Bundesakademie für musikalische Jugendbildung Trossingen
Musikpraxis in der Kindertageseinrichtung: Klingende Impulse & kreatives Handwerkszeug für Erzieher*innen

Musik baut Brücken für das Kennenlernen eigener und fremder Kulturen bzw. Traditionen, für den Umgang mit christlichen und (inter-)religiösen Themen und auch für die Vermittlung gesellschaftlich relevanter Werte. Im Rahmen der Fortbildung werden diese Aspekte ganz selbstverständlich in die musikalische Arbeit mit Kindern integriert. Denn Lieder, Klanggeschichten und Bewegungsspiele gestalten nicht nur in idealer Weise die Stationen eines (Kirchen-)Jahres. Sie bieten
zudem die Chance, über gemeinsame musikalische Aktionen für eben jene Themen zu sensibilisieren, die in kirchlichen Tageseinrichtungen in besonderer Weise (vor-)gelebt und erfahren werden können.

Themen & Inhalte:

  • Musikpraxis mit Stimme(n)
    - Stimme – Körper – Klang
    - Stimmbildung interessant verpackt
    - geeignete Lieder
  • Musikpraxis mit Instrumenten
    - mit und aus allem, was klingt
    - leichte Begleitungen
    - mit Tönen erzählen
  • Musikpraxis mit Bewegung
    - den Körper wahrnehmen
    - Musik & Körper
    - mit Kindern tanzen
Details
30.09.2020 - 04.10.2020
Ort: Akademie der Kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW
Vom Körpererleben zur Ad-hoc-Choreografie

Die spannendste choreografische Idee liegt in den Gegebenheiten des Körpers. Unter dieser Prämisse erforschen Sie im dritten choreografischen Labor die tanzkünstlerischen Körpererfahrungsmethoden und deren individuelles Bewegungsrepertoire: Wie können somatische Praxen und Körpererfahrung zu Choreografien inspirieren? Wie können Alltagsbewegungen für den gestalterischen Prozess genutzt werden? Das Wissen über die Verbindung zwischen Körpererleben und Choreografie ermöglicht niederschwellige und inklusive Zugänge zum Tanz und ist damit ein zentraler Baustein der tänzerischen Praxis.

Schwerpunkte:
● Einführung in die Alexander-Technik und die Methode der authentischen Bewegung (authentic movement)
● Bewegungserfahrungen mit unterschiedlichen gestalterischen Methoden, choreografischen

Details
30.09.2020
Ort: Ev. Kita "Zur Wasserburg"
Stimme macht Stimmung!

Oft ist es wichtiger, WIE wir etwas sagen, statt WAS wir sagen - nur zu 7 % wirkt der Inhalt des Gesagten - gerade bei Kindern. Tipps & Tricks zeigen, wie man die Stimme wirkungsvoll und gesund einsetzt, um den Kindern eindeutig seine Absicht zu vermitteln.

Unser Körper ist dabei das Instrument für unsere Stimme. Wir können über Fantasie und Bewegung beim Singen unseren Atem aktivieren, uns und unseren Körper „in Schwung“ bringen, so dass unsere Stimme immer freier, offener und klangvoller aus uns herauskommt. Mit neuen Berührungs- und Bewegungsliedern - eingebettet in kreative Stimm-Geschichten - führen wir die Kinder in ein schönes Land der Fantasie.

So können wir immer mehr Stimmungen direkt und selbst-bestimmt mit unserer Stimme hervorzaubern, die Aufmerksamkeit der Kinder erhöhen und Freude beim kreativen Einsatz unserer Stimme erleben!

Inhalte:

  • Zusammenhänge von Körper, Atem, Stimme, Stimmung und Bewegung 
  • Unterschiede und Wechsel von Sprechen & Singen 
  • bewusster Einsatz von Stimme  
  • eindeutige stimmliche Botschaften  
  • 11-Punkte-Plan für leichtes glückliches Singen 
  • Berührungs- & Bewegungslieder fantasievolle Liederarbeitung & kreative Stimmgeschichten 

Musikalische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Dieser Kurs richtet sich an pädagogische Fachkräfte, die mit Kindern im U3- & Ü3-Bereich arbeiten.

Details
02.10.2020
Ort: Landesmusikakademie NRW e.V.
Bläserklassen-Symposium

Bläserklassen-Symposium

Details

Die hier dargestellten Kurse und Veranstaltungen sind ein Auszug aus dem Informationsportal Musikalische Fort- und Weiterbildung des Deutschen Musikinformationszentrums (MIZ). Jährlich erfasst das MIZ mehr als 2.000 offen ausgeschriebene Musikkurse, Kongresse, Musiklehrgänge sowie Seminare und Workshops im Bereich Musik von über 300 Anbietern aus ganz Deutschland.

Weiterlesen

Akademien in Deutschland