23 Bundes- und Landesmusikakademien in Deutschland mit fast 500 Proberäumen und 2.000 Betten bieten mehr als 1.000 Kurse im Jahr.

Und Platz für Chor und Orchester.


16.09.2020 - 19.09.2020
Ort: Thüringer Landesmusikakademie Sondershausen
ELEMENTARE MUSIKPRAXIS - EMP | TERMIN III

Die Elementare Musikpraxis (EMP) zielt auf die grundsätzlichen musikalischen Erfahrungsfelder, die sowohl das reproduktive als auch das produktive Musizieren umfassen. Im Zentrum stehen das Wahrnehmen, Erkunden, Improvisieren sowie das Gestalten von Liedern, Tanzformen, szenisch-musikalischen Spielformen und Musikstücken aller Art. Die Inhalte orientieren sich an musikalischen Grundphänomenen, mit denen auf verschiedenen Ausdrucksebenen wie Stimme, Sprache, Körperbewegung sowie Klangerzeugung mit Instrumenten umgegangen wird.

Ziel des berufsbegleitenden Lehrgangs Elementare Musikpraxis ist es, dass alle Teilnehmenden die Unterrichtserlaubnis in der Elementarstufe/Grundstufe der Musikschule nach dem Bildungsplan Musik für die Elementar-/Grundstufe des Verbandes deutscher Musikschulen (VdM) erlangen. Der Lehrgang erstreckt sich über zwei Jahre und besteht aus insgesamt sieben viertägigen Lehrgangsphasen. In den dazwischenliegenden Praxisphasen werden die Teilnehmende eigene Unterrichtsstunden vorbereiten, durchführen und reflektieren, Hausarbeiten anfertigen und instrumentalpraktische Aufgabenstellungen erledigen. Das erste Lehrgangsmodul gilt als Probemodul, nach dem die Lehrgangsleitung entscheidet, ob der Interessent am Lehrgang weiter teilnehmen kann.

Ab dem zweiten Modul führen bzw. begleiten alle Lehrgangsteilnehmer eine eigene Gruppe im Fach Elementarer Musikpraxis (z. B. Eltern-Kind-Gruppe, musikalische Früherziehungs- oder Grundausbildungsgruppe). Dabei werden sie von einem Mentor begleitet, der im Fach EMP ausgebildet ist, über eine mindestens dreijährige Berufserfahrung verfügt und das Fach EMP an einer Musikschule unterrichtet. Die Teilnehmenden hospitieren in mindestens zehn Unterrichtseinheiten des Mentors, halten das Unterrichtsgeschehen in Beobachtungsbögen fest und reflektieren den beobachteten Unterricht gemeinsam mit dem Mentor. Umgekehrt werden die Teilnehmenden auch bei ihrem eigenen Unterricht bis zu fünf Mal von ihrem Mentor beobachtet. In gesonderten Gesprächen gibt der Mentor Feedback an die Teilnehmenden.

Lehrgangsinhalte: Didaktik und Methodik der EMP | Praxis der EMP | Grundlagen der Musikpädagogik | Singen und Sprechen (inkl. Stimmbildung, Singen mit Kindern, Singen mit Kindern verschiedener Kulturen) | Elementares Instrumentalspiel | Musik und Bewegung | Praktisches Musizieren und Anleiten von Chor-, Instrumental- und gemischten Ensembles | Einzel- und Gruppenimprovisation

Hier finden Sie die Lehrgangs- und Prüfungsordnung zur EMP-Ausbildung.

Das Projekt wird durch die Thüringer Staatskanzlei gefördert.

Details
16.09.2020
Ort: Landesmusikakademie Berlin
Runder Tisch für Lehrkräfte in der Erzieher/innenausbildung Musik

Die Landesmusikakademie Berlin bietet einen runden Tisch an, um Fragen der musikbezogenen Ausbildung von Erzieher*innen zu diskutieren. Die Themen aus Methodik und Didaktik sowie zum Umgang mit dem neuen Rahmenplan werden gemeinsam gefunden und jeweils nach der letzten Sitzung online bekannt gegeben.

Details
18.09.2020
Ort: Landesmusikakademie Hamburg
Musik berührt - Musik bewegt - Musik verbindet

Musik spricht den Menschen auf verschiedensten Ebenen an. Sie wird übers Hören und Spüren als unmittelbarer Eindruck wahrgenommen, ist ein variantenreiches Medium für Ausdruck und ermöglicht Kommunikation jenseits von Sprache. Kinder haben einen natürlichen Zugang zu diesem weitreichenden Wirkungspotenzial. Spielenderweise loten sie den vielfältigen Klangraum der Instrumente und der eigenen Stimme aus, inszenieren Geschichten, erfinden Lieder, lauschen andächtig einer für sie gespielten Melodie. In diesem schöpferischen Erfahrungs- und Handlungsraum werden ganzheitliche Entwicklungsprozesse und die Verarbeitung leibseelischer Belastungen möglich.

Im Vortrag wird das vielfältige Wirkungsspektrum von Musik anhand von Szenen aus der musiktherapeutischen Praxis mit Kindern vorgestellt.

Details
18.09.2020 - 20.09.2020
Ort: Landesakademie für die musizierende Jugend in Baden-Württemberg
Chorwerkstatt

Dieser Kurs ist für alle ambitionierten Sängerinnen und Sänger geeignet, die Freude am chorischen Singen haben und über ihre Erfahrung hinaus ihr Repertoire erweitern wollen. Neben der Erweiterung des eigenen chorischen Repertoires soll die chorische Stimmbildung einen genauso wichtigen Raum einnehmen. Anhand von Literatur quer durch die Musikgeschichte wird ein anspruchsvolles Programm erarbeitet, welches in ein Werkstattkonzert am Sonntag mündet. Die Noten werden zur Vorbereitung vorab verschickt.

Details
18.09.2020 - 20.09.2020
Ort: Landesmusikakademie NRW e.V.
Klaviermethodik-Seminar

Der Pianist und Klavierpädagoge Christian A. Pohl entfaltet in seinen Klaviermethodikseminaren eine professionelle Lernstrategie für alle, die sich mit dem Klavierspiel beschäftigen.

Im Laufe der vergangenen 20 Jahre formte sich, angeregt von Arbeitsweisen bedeutender Pädagogen und Pianisten, aus der künstlerischen und pädagogischen Praxis heraus das hier vorgestellte Lernsystem: die "Systematische Klaviermethodik". Die Teilnehmenden werden anhand von Vorträgen, Demonstrationen, Videobeispielen und Präsentationen in die wichtigsten Methoden eingeführt und erhalten eine Fülle wertvoller Anregungen für die eigene Unterrichts- und Spielpraxis. 

Die Methoden eignen sich für nahezu jedes Spielniveau und ziehen unmittelbar hör- und fühlbare Fortschritte nach sich. Das Besondere der "Systematischen Klaviermethodik" liegt in der Anschaulichkeit, der Genauigkeit und der Tiefe, in der die Anwendung der Methoden beschrieben ist. Im Einführungsseminar werden die ersten vier Module behandelt. Im Zentrum stehen dabei vier Lerngebiete: 

Lerngebiet Dekodieren: In diesem Lerngebiet sind alle Methoden zusammengefasst, mit denen wir Notentexte sicher memorieren und ein stabiles Fundament legen können. 

Lerngebiet Automatisieren: Hier steht die spieltechnische Ausarbeitung im Vordergrund. Das Üben mit den Methoden dieses Lerngebiets zielt darauf ab, den Notentext "bequem" spielbar zu machen, die Reflexe zu "automatisieren". 

Lerngebiet Balancieren: In diesem Lerngebiet steht die Polyphonie im Zentrum, sowohl im Hinblick auf die Wahrnehmung, d.h. das wirkliche Hören mehrerer gleichzeitig erklingender Linien, als auch die Entwicklung der Fähigkeit, Stimmen unterschiedlich zu gewichten. 

Lerngebiet Kolorieren: Das Lerngebiet umfasst alle Methoden, die zur Ausarbeitung der agogischen und dynamischen Phrasierung oder auch der musikalischen Brems- und Strebekräfte dienen.

Ausführliche Information: www.lernstrategie.com/

Details
18.09.2020 - 20.09.2020
Ort: Nordkolleg Rendsburg GmbH
JAZZ VOCAL WORKSHOP

Auf der Bühne stehen und Jazz singen? Genau das ist das Ziel des Workshops mit der amerikanischen Jazz-Sängerin Regina Ebinal. Die Teilnehmenden swingen, improvisieren, variieren und feilen am Ausdruck - Anfängerinnen und Anfänger erlernen, Fortgeschrittene verfeinern beliebte Jazz Standards.
Am Samstagabend bei der Session können die frischgebackenen Jazzsängerinnen und –sänger die neuen Songs mit Profimusikern auf die Bühne des Nordkollegs bringen.
Am Sonntag wird das Wochenende abgerundet und dafür die neuen Erfahrungen zugrunde gelegt.

Voneinander lernen, die eigene Stimme besser kennenlernen, Fähigkeiten entdecken, miteinander swingen und darüber staunen, was in kurzer Zeit möglich wird – das bietet das Wochenende mit Regina Ebinal.

Details
19.09.2020
Ort: Landesmusikakademie Hamburg
Du verstehst mich, ohne dass ich etwas sagen muss ...

Unaussprechliche Themen, unsagbare Nöte, unsägliche Atmosphären… die therapeutische Begleitung von mutistischen Kindern ist komplex und anspruchsvoll. Das sprach- und manchmal sogar fast ausdruckslose Gegenüber kann vielschichtige Verstrickungen auslösen. Vermutungen, Interpretationen und Projektionen können überhandnehmen, sodass Machtdynamiken, Gefühlen der Hilflosigkeit und Irrwege in wenig konstruktive pädagogisch orientierte Interventionen entstehen. Vereinzelnd verzerrt sich auch der Umgang mit der eigenen Sprache.

Der/die Therapierende ist herausgefordert, mit ins Schweigen einzutauchen, ohne die eigene Sprache zu verlieren, hinter die Tonlosigkeit zu lauschen und mit dem Kind Wege zu suchen, in denen es loslassen und sich öffnen kann.

Inhalt:

  • Annäherung an Phänomene der sprachlichen Ausdruckslosigkeit durch Reflexion zu Praxisbeispielen und Selbsterfahrung
  • Multiperspektivische Einkreisung der Thematik Mutismus
  • Beziehungsdynamiken im therapeutischen Prozess
  • Erarbeitung und Übung unterstützender therapeutischer Interventionen
  • Spielerisches Experimentieren mit dem eigenen stimmlich-sprachlichen Ausdruck

Beispiele aus der eigenen Berufspraxis können eingebracht werden.

Details
19.09.2020
Ort: Hamburger Konservatorium
Grundlagen des Gruppenmusizierens im JeKi-Unterricht

Wie kann es gelingen, den unterschiedlichen Bedürfnissen der Kinder im Gruppenunterricht gerecht zu werden und gemeinsam Schritt für Schritt voranzugehen? In diesem 3-stündigen Workshop betrachten wir mögliche »Problemsituationen« einer Unterrichtsstunde und finden dafür geeignete Lösungen. Dazu setzen wir Methoden des Gruppen-Instrumentalunterrichts gemeinsam praktisch um. Wir beziehen uns dabei auf das »Aktionsmanual Gruppenmusizieren«. Sie finden es unter www.hamburg.de/jeki (Untermenü »JeKi Unterricht«).

Ziel ist es, problematische Unterrichtssituationen frühzeitig zu erkennen, den eigenen Unterricht zu reflektieren und mit Hilfe der Anregungen des Workshops das eigene methodische Repertoire zu erweitern.

Details
19.09.2020
Ort: Hamburger Konservatorium
Wie motiviere ich meine Schülerinnen und Schüler?

Schüler*innen beim Erlernen ihres Instrumentes zum Durchhalten zu motivieren, ihren ursprünglichen musikalischen Antrieb immer wieder zu stärken und ihnen durch Übekrisen hindurch zu helfen, gehört zu einer der wesentlichen Aufgaben des Instrumentalunterrichts. Eine besondere Herausforderung besteht für Lehrkräfte vor allem dann, wenn Schüler*innen häufiger ungeübt in den Unterricht kommen, persönliche Probleme mit in den Unterricht bringen oder deren Konzentration im Unterricht nachlässt. Anhand typischer Beispiele aus der Praxis des Instrumentalunterrichts wird gezeigt, dass Schwierigkeiten im Unterricht, insbesondere im Zusammenhang mit Motivationsverlust, ganz unterschiedliche Ursachen haben können. Diese zu erkennen und angemessen darauf zu reagieren, ist eine entscheidende Aufgabe des Instrumentalunterrichts. Umso bedeutender werden für den Unterricht zeitgemäße sowie psychologisch und neurowissenschaftlich fundierte Lern- und Motivationskonzepte.

Details
19.09.2020 - 20.09.2020
Ort: Landesmusikakademie Hamburg
Bühnen- und Auftrittstraining Resonanzlehre (BAR)

Im Mittelpunkt des BAR steht die Performance Situation auf der Bühne mit Publikum. Das sogenannte Lampenfieber löst sich auf, wenn man lernt, nicht vor oder für Publikum zu spielen, sondern mit ihm.

Auftrittsnervosität ist so gesehen keine Angst, sondern resultiert daraus, dass man nicht gelernt hat, mit der deutlich höheren Energie, die beim Bühnenauftritt durch die Anwesenheit des Publikums wirksam ist, umzugehen.

Inhalte:

  • Resonanz als Schlüssel für das klangliche, körperliche und mentale Verhalten in Auftrittssituationen
  • Konkretes Training in der Bühnensituation
  • Vertrauensförderndes Üben: Kann man so üben, dass einem die Performance mit Publikum leicht fällt?
  • Wahrnehmungs- und Klangbewegungsübungen der Resonanzlehre
  • Möglichkeiten der Dosierung von Spannung und Entspannung mit einer grundsätzlich ausbalancierten Muskulatur nach den Erfordernissen von Musik und der Bühnensituation
Details
19.09.2020
Ort: Bergische Musikschule Wuppertal
Wir singen alle gleich anders - Chancen und Herausforderungen beim interkulturellen Singen mit Kindern

In dieser Fortbildung lernen die TeilnehmerInnen verschiedene Methoden im Umgang mit heterogenen und interkulturellen Singgruppen kennen und erhalten die Möglichkeit, sich diesbezüglich zu sensibilisieren. Dabei werden – sowohl theoretisch als auch praktisch – verschiedene Themen zum Umgang mit Interkulturalität behandelt. Die TeilnehmerInnen erfahren, welche Chancen und Herausforderungen bezogen auf Kommunikation, Umgangsweisen und Klischees das Singen mit Kindern unterschiedlicher Kulturen mit sich bringt. Neben der Einführung in theoretisches Hintergrundwissen werden die TeilnehmerInnen dazu eingeladen, selbst unterschiedliche Methoden zu erproben, um dabei Handlungsoptionen für den eigenen Unterricht zu erhalten.

Themen

  • Chancen und Herausforderungen des interkulturellen Singens mit Kindern
  • Interkulturelle Sensibilisierungsübungen
  • Kulturelle Klischees: Was ist deutsch?
  • Methodenkoffer

Ansprechpartnerin für inhaltliche Fragen

Teresa Giersch, Tel.:01575.5209032, teresa.giersch@lma-nrw.de

Verpflegung

Während der Einzeltagesveranstaltungen ist für Verpflegung selbst zu sorgen.

Details
21.09.2020 - 26.09.2020
Ort: Bundesakademie für musikalische Jugendbildung Trossingen
Trossinger Sommerakademie 2020 - Sakrale Musik für Blasorchester

Das Musizieren im Kirchenraum - ob im Kontext von Gottesdienst und Liturgie oder in einem geistlichen Konzert - birgt für Blasorchester eine Vielzahl musikalischer, dramaturgischer und klanglicher Möglichkeiten. Die diesjährige Trossinger Sommerakademie möchte daher den Blick auf sakrale Musik für Blasorchester lenken. Gemeinsam werden Werke unterschiedlicher Epochen - teilweise auch für Blasorchester mit Orgel und/oder Chor - erarbeitet, wird an Interpretation und Stilistik gefeilt und auf die Besonderheiten der Akustik im Kirchenraum (z.B. in Bezug auf Instrumentation, Sitzordnung usw.) eingegangen.

  • Reading Sessions
  • Einstudierung: Probenmethodik und -didaktik
  • Dramaturgie: Konzeption von Konzertprogrammen
  • Schlagtechnik & Dirigieren, stilspezifisches Dirigat
  • Auftrittsverhalten, Bühnenpräsenz, Lampenfieber usw.
Details
22.09.2020 - 23.09.2020
Ort: Landesakademie für die musizierende Jugend in Baden-Württemberg
Hilfe, der Baum brennt!

In drei Monaten steht schon wieder Weihnachten vor der Tür. Der Kurs bietet einen Überblick über alte und neue Literatur für Kinder und Jugendliche; von ganz leicht bis zur Mehrstimmigkeit, nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus vielen anderen Ländern und Sprachen. Zugleich werden passende Singspiele vorgestellt und aufgezeigt, wie einzelne Stücke zu größeren zusammenhängenden Werken kombiniert werden können, wahlweise mit Text, Instrumentalbegleitung und Bewegung. Ob Konzert, Weihnachtsgottesdienst oder Schulfeier - für jeden Anlass und für alle Schwierigkeitsgrade gibt es geeignetes Material, welches im Kurs gleich ausprobiert wird. Während des Aufenthaltes wird ausreichend Zeit sein, um sich zusätzlich in der gut ausgestatten Fachbibliothek der Landesmusikakademie beraten zu lassen oder auch selbst nach neuen Stücken zu stöbern.

Details
23.09.2020 - 25.09.2020
Ort: Nordkolleg Rendsburg GmbH
ANTI AGING FÜR DIE STIMME AUFBAUKURS II

EIN GESANGSPÄDAGOGISCHES KONZEPT FÜR JEDE ALTERSSTUFE

Anti-Aging für die Stimme ist ein gesangspädagogisches Konzept mit der Intention, die Stimme lebenslang leistungsfähig und schön klingend zu erhalten. Es wurde von Elisabeth Bengtson-Opitz Ende der 90er Jahre entwickeltund vermittelt sowohl älteren Sänger*innen als auch Gesangspädagog*innen und Chorleiter*innen, die in ihrer Arbeit mit der alternden Stimme konfrontiert werden, einen systematischen Arbeitsweg mit allen an der Stimmgebung beteiligten Muskelgruppen.
Die Methode hat sich zusätzlich in allen Bereichen der Stimmentwicklungsarbeit als sehr hilfreich erwiesen, und das unabhängig vom Alter der Singenden. So führt diese Methode sowohl bei Kinder-und Jugendchören als auch mit Erwachsenenchören zu sicht- und hörbaren Fortschritten.
In verschiedenen Modulen werden die wichtigsten Bausteine der Methode systematisch eingeführt und geübt.
Dieser Kurs rundet das Anti-Aging-Programm im Nordkolleg ab und beinhaltet das Üben der gerundeten Vokalkette und eine intensive Arbeit an den Konsonanten. Ist ein Legato im Gesang trotz guter Artikulation möglich? Der Begriff »Register« wird erklärt und es werden Übungen zum besseren Umgang mit Kopf- und Bruststimme vermittelt. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Arbeit an der stimmlichen Höhe. Das Singen in fremden Sprachen und deren besondere sprach-klangliche Herausforderungen ist ein weiterer Seminarpunkt: Einstudiert werden leichte Lieder auf Italienisch, Englisch und Schwedisch.

Details
23.09.2020
Ort: Landesakademie für die musizierende Jugend in Baden-Württemberg
Der Mensch - eine Ansammlung von Geschichten

Beim Sprechen in oder vor einer Gruppe, beim Unterrichten vermitteln wir weit mehr als nur den stofflichen Inhalt. Bevor wir anfangen zu sprechen, unsere Stimme, Wörter und Sätze zu benutzen, spricht und erzählt bereits unser Körper. Und er fährt beständig fort, mit zu erzählen, während wir sprechen, und das meist mehr als uns oft bewusst ist. Das spielerische Körper- und Bewegungstraining mit Elementen aus dem Physical Theatre beinhaltet eine Körper- und Bewegungsanalyse sowie kleine Improvisationseinheiten, anhand derer wir mehr darüber erfahren, welche Geschichten in unserem Körper stecken und was wir in unserem täglichen Tun ausdrücken. Je mehr wir über unsere Körpersprache und unsere Verhaltensweisen wissen, desto größer wird die Möglichkeit unseres Ausdrucksspektrums. Ein Training als Entdeckungsreise, eine persönliche Fortbildung, die auch unser pädagogisches Wirken bereichern kann. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Mitzubringen sind Neugierde, Experimentierfreude, die Lust, sich auf Neues und eventuelle Überraschungen einzulassen sowie bewegungsfreundliche Kleidung und Schuhe.

Details

Die hier dargestellten Kurse und Veranstaltungen sind ein Auszug aus dem Informationsportal Musikalische Fort- und Weiterbildung des Deutschen Musikinformationszentrums (MIZ). Jährlich erfasst das MIZ mehr als 2.000 offen ausgeschriebene Musikkurse, Kongresse, Musiklehrgänge sowie Seminare und Workshops im Bereich Musik von über 300 Anbietern aus ganz Deutschland.

Weiterlesen

Akademien in Deutschland