23 Bundes- und Landesmusikakademien in Deutschland mit fast 500 Proberäumen und 2.000 Betten bieten mehr als 1.000 Kurse im Jahr.

Und Platz für Chor und Orchester.


06.03.2020 - 08.03.2020
Ort: Landesmusikakademie NRW e.V.
Kammermusik für Bläser

Das Seminar richtet sich an bestehende Bläserensembles (mindestens drei bis etwa neun Spieler) sowie an Einzelspieler. Letztere werden zu Ensembles zusammengestellt. Basis dafür ist eine Selbstbeschreibung zu den spieltechnischen Fähigkeiten und musikalischen Erfahrungen, die mit der Anmeldung erbeten wird. Die Ensemblezusammenstellung erfolgt direkt nach Anmeldeschluss. Einzelteilnehmern, die nicht in befriedigender Weise in Ensembles eingeteilt werden können, müssen leider wieder abgesagt werden.

Ziel des Kurses ist die Erarbeitung eines Kammermusikwerkes, auf dass sich die Ensemblemitglieder im Vorfeld einigen. Bei Bedarf ist die Kursleitung gerne bei der Werkauswahl behilflich. Jedes Ensemble erhält täglich Ensemble-Unterricht und probt auch eigenständig. Eine ausreichende Vorbereitung der eigenen Stimme wird vorausgesetzt.

Die Kursstunden gehen bis in den Abend. Ab 21:30 Uhr kann im Burgkeller der Tag ausklingen. Das Seminar wird mit einem freiwilligen Vorspiel abgeschlossen.

Dozenten: 

Tobias van de Locht,
musikalische Leitung, absolvierte ein Klavier- und Dirigierstudium an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf sowie weiterführende Studien zu Business Administration (European Management Academy Paris), Meisterkurse in Chorleitung (Eric Ericson, Stockholm), Orgel (Daniel Roth, Paris) und Filmmusik (John Frizzell, Los Angeles). Als Dirigent sammelte er Erfahrungen beim Gürzenich-Orchester Köln und den Dortmunder Symphonikern. Darüber hinaus war er Dirigent des Metropol-Orchesters in den Niederlanden, Gastdirigent bei den Duisburger Philharmonikern sowie Dirigent einiger Amateurorchester. Als Komponist schuf er drei Sinfonien und Solokonzerte sowie Chor- und Kammermusik. Besondere kompositorische Schwerpunkte sind Musik für Film und Theater, Musik für junge Instrumentalisten sowie viele Orchestrierungen und Bearbeitungen. 

Christian Muche,
stammt aus dem Emsland und wuchs in musikalischer Vielfalt auf, lernte mehrere Blasinstrumente sowie auch Klavier und später Orgel. Als Jungstudent und später im Studium der Instrumentalpädagogik fojussierte er sich zunächst auf Klavier und Orgel und schloss dieses Studium ab (Essen). Im Nebenfach ergänzte er ein Posaunenstudium. Anschließend baute er das Orgelspiel weiter aus und studierte Kirchenmusik in Düsseldorf, welches er mit dem Konzertexamen abschloss. Muche ist freischaffender Künstler undin mehreren Genres unterwegs. Neben der Instrumentalpädagogik ist er Mitglied in einem Jazztrio und in einem Blechbläserquartett. Darüber hinaus ist er als Korrepetitor bei Choreinstudierungen tätig, hat Erfahrungen in der Kammermusik sowie in der Arbeit mit erwachsenen Amateuren.

 

Michael Hielscher

begann mit 10 Jahren seinen ersten Hornunterricht in Düsseldorf. Nach dem Umzug der Familie studierte er als Jungstudent bei Prof. Marie-Luise Neunecker an der Hochschule für Musik in Frankfurt. Während dieser Zeit sammelte er seine ersten Orchestererfahrungen u.a. im Landesjugendorchester Hessen und gewann den ersten Preis bei Jugend Musiziert. Nach der Zeit als Wehrpflichtiger im Heeresmusikkorps 7 in Düsseldorf setzte Michael Hielscher sein Musikstudium an der Folkwang Hochschule Essen bei Prof. Wolfgang Wilhelmi und Prof. Frank Lloyd fort. Parallel zum Studium spielte er als Praktikant im Gießener Sinfonieorchester und als Aushilfe in verschiedenen Berufsorchestern. Nach dem Aufbaustudium zum Konzertexamen am Londoner Royal Collage of Music lebt Michael Hielscher als freiberuflicher Hornist in Düsseldorf.

Anmeldung

Anmeldung bei: claudia.temp@confido.org

Eine Veranstaltung des Landesverbands der Liebhaberorchesters NRW

Details
07.03.2020
Ort: Musikschule Mülheim an der Ruhr
Inklusikve Musikdidaktik

Lerngruppen werden immer vielfältiger. Diese Heterogenität als Chance zu nutzen und mit ihr pädagogisch kompetent umzugehen ist eine große  Herausforderung, die durch Wissen um Grundlagen, pädagogisch sinnvolle Wege, Haltungen und Rahmenbedingungen gefördert und unterstützt werden kann, um in einer SchülerInnengruppe die Teilhabe sämtlicher Gruppenmitglieder an allen Prozessen zu ermöglichen. Im Rahmen dieser Fortbildung werden gesellschaftspolitische und pragmatische Hintergrundinformationen sowie ideenreiche und unterrichtsgestaltende Elemente vorgestellt und erarbeitet. Die Fortbildung will die TeilnehmerInnen ermutigen, offen mit dem Thema Inklusion umzugehen und Heterogenität als Chance zu begreifen, gemeinsames, barrierefreies musikalisches Erleben und Lernen möglich zu machen.

Themen

  • Inklusion im JeKits-Alltag
  • Binnendifferenzierung allgemein- und musikpädagogisch
  • Prinzipien inklusiver Pädagogik
  • Pädagogische Methoden (Regeln, Rituale, Spielideen)
  • Prävention von Störungen

Ansprechpartnerin für inhaltliche Fragen

Teresa Giersch, Tel.:01575.5209032, teresa.giersch@lma-nrw.de

Verpflegung

Während der Einzeltagesveranstaltungen ist für Verpflegung selbst zu sorgen.

Details
07.03.2020
Ort: Overbergschule Oelde
Musik und Szene 1

Musiktheater oder Musicals bieten für Kinderchöre und singende Kinder große Chancen, sich mit allen Facetten ihrer Persönlichkeit einzubringen: Theaterspielen, Bewegen, Tanzen, Sprechen, in andere Rollen schlüpfen und vieles mehr. Dadurch können Begabungen in Gruppen individuell gefördert und ein breitgefächertes Ergebnis erreicht werden, das ein großes Erlebnis für alle mitwirkenden Kinder ermöglicht. 

Die Fortbildungsreihe gliedert sich in drei Samstage, jeder kann für sich gebucht werden! Bitte beachten Sie, dass Sie sich jeweils für jeden Tag gesondert anmelden müssen.

Musik und Szene 1 – Thema „Ohrenbärin Moppeline“  

Stimmbildung, Singen – Spielen – Sprechen, Probenarbeit mit einem Kinderchor, Reflexion über die Probenarbeit.   

Zu den Stücken wird das gesamte Aufführungsmaterial und eine Playback-CD mit den Liedern angeboten, so dass eine sofortige Umsetzung möglich ist.   

Verpflegung ist nicht inbegriffen, bitte bringen Sie sich selbst etwas mit!

Hinweis

Die nächsten beiden Fortbildungstage dieser Reihe sind: 

Samstag, 9.Mai 2020 

Musik und Szene 2 – Thema „Mtoto Boga“ – Das Kürbiskind 

ORT Sonnenschule Beckum, Obere Wilhelmstr. 109, 59269 Beckum 

GASTDOZENT: Nkwabi Nghangasamala (Bagamoyo College of Arts-Tansania) 

INHALT: Stimmbildung, Vorstellung des Musicals “Mtoto Boga”, Rhythmus- und Trommeltraining, Singen-Spielen-Sprechen.  
"Mtoto Boga" - Das Kürbiskind: Libretto: Veronika te Reh (nach einem afrik. Märchen), Musik: Wolfgang König und trad. tansanische Musik),   
Weitere Informationen und Anmeldung HIER.

Samstag, 26.September 2020 

Musik und Szene 3 – Thema “Die Reise nach Ägypten” (Eine Weihnachtsgeschichte) 

ORT Overbergschule Oelde, Marienstr.13, 59302 Oelde 

INHALT Stimmbildung, Singen – Spielen – Sprechen, Probenarbeit mit einem Kinderchor, Reflexion und Tipps zur Probenarbeit. Die Reise nach Ägypten: Libretto: Veronika te Reh (nach einer Geschichte von Hermann Schulz), Musik: Wolfgang König  

Information und Anmeldung HIER.

Bei Interesse werden 2021 Fortsetzungen angeboten.   

Hintergrund des Kursaufbaus

Die ersten Schritte mit Singgruppen und Chören sind überschaubar und ermöglichen, nach und nach theatralische Elemente in die Chorarbeit einzubeziehen. Diesen Schritten folgen die aufeinander aufbauenden Fortbildungstage mit Wolfgang König und Veronika te Reh. 

Ausgehend von praktisch erfahrener Stimmbildung und dem emotionalen und fantasievollen Singen von Liedern geht es in die bewegungsmäßige und theatralische Umsetzung von Liedern. Hinzu kommen Sprechen und Spielen, als Höhepunkt und nach fundierter Vorarbeit kann dann eine komplette Produktion erarbeitet werden. Hier werden dann viele außermusikalische Aspekte wie Kostüme, Bühnenbild etc. wichtig. Die Fortbildungsreihe gibt an den drei Samstagen Anregungen zu einem Aufbau von Kinderchorarbeit nach diesem Muster.

Jeder Samstag kann für sich besucht werden!

Details
07.03.2020 - 08.03.2020
Ort: Thüringer Landesmusikakademie Sondershausen
Instrumentalkurs Exklusiv | mit Dozent/innen der HfM Weimar | Termin II

Die Thüringer Landesmusikakademie Sondershausen, das Hochbegabtenzentrum der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar & Musikgymnasium Schloss Belvedere bieten für musikalisch interessierte Jugendliche aus ganz Deutschland und aus dem Ausland Kurse für Solo- und Kammermusik an. 

Während der gesamten Kursdauer sind Hospitationen der Teilnehmenden möglich und erwünscht.
Bitte geben Sie bei Ihrer Anmeldung an, ob Sie die Begabtenförderung des Verbandes der Musikschulen Thüringen (VdM) erhalten, denn dann wird die Kursgebühr vom VdM übernommen. Die Fördermöglichkeit durch den VdM ist abhängig von der Bewilligung der Haushaltsmittel.

Mit Professoren und Dozenten des Hochbegabtenzentrums der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar | Musikgymnasium Schloss Belvedere

Details
08.03.2020
Ort: Musikakademie Sachsen-Anhalt, Kloster Michaelstein
Schnuppertag Chorleitung C1

An diesem Nachmittag darf unverbindlich und kostenlos geschnuppert werden! Eingeladen sind alle, die sich für Chorleitung interessieren und für sich selbst herausfinden möchten, ob die Ausbildung „Chorleitung C1“ (Dauer: April bis November 2020) das Richtige ist. Es stehen alle Dozenten für Gespräche zur Verfügun

Die Teilnahme am Schnuppertag verpflichtet nicht zur Teilnahme am späteren Kurs. Die Anmeldung zum Kurs „Chorleitung C1“ ist gesondert vorzunehmen.

Details
08.03.2020 - 11.03.2020
Ort: Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz
JAZZ 14

Der Kurs richtet sich an alle Musiker mit Erfahrung im Bereich Jazz-Improvisation. Lerninhalte und Übungs-Methoden werden individuell auf die Bedürfnisse und Interessen der Teilnehmenden abgestimmt. Ziele sind das Erlernen wesentlicher, für das Spiel im Duo oder Kleinensemble ohne Rhythmusgruppe erforderlicher Spieltechniken, die Adaption von Musiktiteln für das Duo-Spiel, die Entwicklung einer eigenen "musikalischen Sprache", die Gestaltung und Präsentation eines Konzert-Programms. Inhaltlich geht es um die Entwicklung des Zusammenspiels in Timing, Phrasing, Sound, Blending und Interaktion. Tipps, wie man sich auffängt und stabilisiert, zum rhythmisch und harmonisch stützenden Begleiten und Solieren oder zur Gestaltung von Intros und Outros runden das Programm ab.

Details
09.03.2020 - 13.03.2020
Ort: Haus der Begegnung
Meisterkurs für Violine

Violinmusik und Violintechnik

Details
09.03.2020 - 13.03.2020
Ort: Bundesakademie für musikalische Jugendbildung Trossingen
TastenImpuls: Kreative Poptools im Klavierunterricht

Die jährliche Weiterbildungsreihe konzentriert sich 2020 auf den popmusikalischen Bereich und gibt zahlreiche Anregungen für einen kreativen Umgang mit Keyboards, Klavier und digitalen Medien. Neben dem individuellen fachlichen Coaching stehen insbesondere ein kompetenzorientierter und partizipativer Unterricht sowie das Musizieren mit Kindern und Jugendlichen im Zentrum. Der Einbezug der medialen Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen spielt dabei eine besondere Rolle.

  • Instrumentalspiel
    - Stilistik
    - Improvisation
    - Groove & Timing
    - kreatives Arbeiten mit Tasteninstrumenten
  • Songwriting & Komposition
  • digitale Medien & Musik
    - Medien-Update
    - Apps, Internet & Online-Tools
  • Methodik & Didaktik
    - partizipativer Unterricht
    - praktische Hilfsmittel & Methoden für den motivierenden Unterricht
    - Teaching & Coaching
  • Wahrnehmung & Theorie: Analyse & Grundlagen aktueller Popmusik
Details
09.03.2020 - 13.03.2020
Ort: Bundesakademie für musikalische Jugendbildung Trossingen
Grundlagen der Elementaren Musik-Praxis (EMP) - Kunst - Pädagogik - Wissenschaft

Grundlegender, noch nicht auf spezielle Instrumente bzw. auf die Stimme spezialisierter Musikunterricht wird als Elementare Musikpraxis (EMP) bezeichnet. Der Ansatz der EMP ist altersunabhängig und zielt darauf ab, ganzheitliche und kreative Zugänge zu Musik zu eröffnen.

Mit der Neukonzeption des Lehrgangs "Grundlagen der Elementaren Musik-Praxis" lädt die Bundesakademie ein, sich für die elementare musikpraktische Arbeit zu qualifizieren. Die Teilnehmer*innen erhalten Einblicke in Arbeitsweisen und Prinzipien der EMP und erwerben durch die Verbindung von Kunst, Pädagogik und Wissenschaft Grundlagen für die Arbeit mit Kindern. Der Lehrgang vermittelt grundlegende fachliche Kompetenzen und Praxiswerkzeug für eine zeitgemäße, transkulturelle und inklusive musikpädagogische Arbeit mit heterogen zusammengesetzten Gruppen. In den Veranstaltungen stehen das eigene künstlerische Tun, die theoretische Beschäftigung mit Zielen, Inhalten und Methoden des Unterrichts sowie die konkrete Anwendung in Unterrichtssituationen im Vordergrund.

Der Lehrgang findet in Kooperation mit der Hochschule für Musik Saar statt; das Lehrgangskonzept fußt auf dem "Bildungsplan Musik für die Elementar-/Grundstufe" des Verbands deutscher Musikschulen.

Themen und Inhalte

  • künstlerische Praxis: Musik - Klang - Ausdruck
  • Anwendung und Umsetzung in der Elementaren Musikpraxis: Vermittlung - Handwerk - Materialien
  • Elementare Musikpädagogik: Basiswissen - Bezüge - Kontexte
  • Soft Skills im Unterricht: persönliche, soziale & methodische Kompetenzen
  • Strukturelles & Organisatorisches
Details
10.03.2020
Ort: Musikakademie Sachsen-Anhalt, Kloster Michaelstein
Musikimpulse für die Arbeit in Kita & Hort

Wenn Sie:

  • am Wochenende keine Zeit für Fortbildungen haben
  • eine Fortbildung ganz in Ihrer Nähe suchen
  • in einer Kindertagesstätte oder einem Hort arbeiten
  • Spaß an der Musik an die Kinder weitergeben möchten
  • ein neues Lied zur Begrüßung suchen
  • schon immer mal mit dem Kugelschreiber musizieren wollten
  • spielerisch die Singstimme der Kinder fördern möchten

… dann sind Sie hier richtig – Musik-Impulse für die Arbeit in Kita und Hort!

Von Klick und Klack zu Ritsch und Ratsch – Musizieren mit Alltagsgegenständen
Nach den ersten Impulsen im Oktober 2019 wollen wir über die Trinkbecher hinaus schauen: Gegenstände aus dem Alltag dürfen auch zweckentfremdet werden und können dabei erstaunliche Klangeigenschaften entwickeln. Haben Sie nicht auch schon einmal mit Ihrem Kugelschreiber „gespielt“? Oder wie wäre es mit einer Schuh-Percussion?

Details
13.03.2020 - 15.03.2020
Ort: Musikakademie Rheinsberg
Grooving Choir

In der musikalischen Arbeit mit Chören nimmt das populäre Repertoire einen immer wichtigeren Platz ein. Der „Grooving Choir“ – Workshop bietet Raum zur Einarbeitung und Fortbildung in die Klangsprache von Jazz, Pop und Gospelmusik. Mit welcher Gesangstechnik singt man populäre Musik und wie bekommt man einen Chor zum grooven? Wie kann das Einsingen die Sänger*innen auf beides vorbereiten? Auf welche Weise legt schon die Einstudierung des Repertoires den Grundstein für eine tolle Performance? Wie dirigiert man einen Pop Song? Und welchen Song in welchem Arrangement sollte man überhaupt singen? Diesen und weiteren Fragen widmet sich der Kurs und bietet dabei sowohl praktische Tipps und konkrete Übungen als auch Anstoß zur Reflexion der eigenen Arbeit mit Jugend- und Erwachsenenchören.

Ablauf: Die Teilnehmenden bilden selbst den Übungschor, mit welchem vorher abgesprochene Arrangements einstudiert werden. Neben der Einstudierung ausgewählter Ausschnitte durch die Teilnehmer*innen wird es über das Wochenende verteilt vielerlei Möglichkeiten geben innerhalb der verschiedenen Bereiche der Chorarbeit leiterisch aktiv zu sein und das Gelernte direkt anzuwenden. Sänger*innen sind herzlich eingeladen an dem  Wochenende als „passive“ Teilnehmende dabei zu sein und im Übungschor mitzuwirken.

Details
13.03.2020 - 15.03.2020
Ort: Musikakademie Rheinsberg
Organist*innen - Fortbildung

Gemeinsam mit der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz möchte die Musikakademie Rheinsberg mit diesem Kurs Organisten eine umfassende Fortbildung in den vielen Bereichen anbieten, die Organist*innen in ihrer vielfältigen Arbeit in der Kirche bearbeiten. Der Kurs dient zudem dem Ziel, in möglichst vielen Kirchen des Landes Brandenburg die Orgeln zum Klingen zu bringen und eine reges kirchenmusikalisches Leben zu ermöglichen. Seit 1991 haben mehr als 150 Kursteilnehmer*innen im Alter zwischen 10 und 72 Jahren diesen Orgelkurs absolviert.

Kurs 1-20 C: Streicher, Zungen, Prinzipale: Wie registriere ich das, was ich spiele - und warum? Außerdem: öffentliches Werkstatt und Wandelkonzert an den Rheinsberger Orgeln

Details
13.03.2020 - 15.03.2020
Ort: Bundesakademie für musikalische Jugendbildung Trossingen
Gordon‘s Music Learning Theory

Die auf fast 50 Jahren Beobachtung und Forschung beruhende Theorie über das Musiklernen des Amerikaners Edwin E. Gordon beschreibt musikalische Lernprozesse, die dem Erlernen der Muttersprache gleichen. Die sich hieraus ergebenden Prinzipien lassen sich in idealer Weise in die Unterrichtspraxis einbinden. Das Seminar bietet Inspirationen für einen an natürlichen Lernprozessen orientierten Musikunterricht, der die Entwicklung eines tonal-harmonischen Verständnisses und den Aufbau rhythmisch-metrischer Kompetenzen unterstützt und Schüler*innen auf kreativen (Lern-)Wegen zu einem selbständigen, verstehenden Umgang mit Musik führt. In den Modulen der berufsbegleitenden Fortbildung wird eine praktische Vertiefung der bereits erworbenen Kenntnisse über Lernprozesse der Audiation in Gordon‘s Music Learning Theory angeboten.

Details
13.03.2020 - 14.03.2020
Ort: Landesmusikakademie NRW e.V.
Kompaktseminar: Umgang mit Störungen - Wie guter Klassen- und Gruppenunterricht gelingen kann

In diesem Seminar werden ausgehend von den eigenen Erfahrungen der TeilnehmerInnen Möglichkeiten gelingenden Unterrichts in der Gruppe erarbeitet. Im Mittelpunkt stehen dabei Themen wie effiziente Klassen- bzw. Gruppenführung, Grundlagen der Gesprächsführung, Aspekte der didaktischen Strukturierung, Transparenz und Klarheit des Unterrichts sowie Prinzipien im Umgang mit Störungen. Im Verlauf der beiden Seminartage werden vor allem Aspekte der Prävention von Unterrichtsstörungen, der Unterrichtsplanung und -strukturierung beleuchtet sowie Kommunikationsgrundlagen erarbeitet, die der Gruppenleitung mehr Handlungsrepertoire und Handlungssicherheit in der Klassen(an)leitung geben sollen. Dies geschieht unter besonderer Beachtung von unterschiedlichen Lernvoraussetzungen, wie sie in heterogenen JeKits-Gruppen vorkommen.

Themen

  • Kritisches Hinterfragen und Verstehen von Unterrichtsstörungen
  • Anregung von kooperativem Verhalten, Selbstreflexion und Aufzeigen von alternativen Handlungsweisen
  • Konstruktiver Umgang mit Unterrichtsstörungen
  • Situativ angemessenes Handlungsrepertoire (z. B. Potenzial von Musik und Bewegung zur Fokussierung auf den Unterrichtsinhalt, Wahrnehmungsübungen)
  • Begriffsbestimmungen von Unterrichtsstörungen im JeKits-Unterricht

Ansprechpartnerin für inhaltliche Fragen

Teresa Giersch, Tel.:01575.5209032, teresa.giersch@lma-nrw.de

Unterbringung/Verpflegung

Die Unterbringung erfolgt in Einzelzimmern in der Landesmusikakademie NRW. Die Übernachtung mit Verpflegung wird bei der Online-Anmeldung verbindlich mitgebucht. Bitte beachten Sie dazu auch die Allgemeinen Informationen.

Details
13.03.2020 - 14.03.2020
Ort: Hochschule für Musik und Tanz Köln
Lehrgang Streicherklassen-Unterricht nach Paul Rolland

Ein abgeschlossenes Studium der Instrumentalpädagogik oder der Schulmusik mit einem Streichinstrument als Hauptfach oder mindestens zweijährige Berufserfahrung.

Bei Einstieg in Phase 2 werden entweder der vorhergehende Besuch eines Einführungskurses oder Hospitationen bei einer ausgebildeten Streicherklassenlehrkraft und Rücksprache mit Edith Langgartner oder Regine Schultz-Greiner erwartet. Die Rolland-Methodik und Möglichkeiten ihres Einsatzes in diversen Arbeitsfeldern wie gemischten Streicherklassen (Vl., Vla., Vc., Kb.), dem homogenen Gruppenunterricht, gemischten Kleingruppen u.ä., ergänzt durch neue kreative Ansätze aus der umfangreichen Praxis der Dozentinnen sind Inhalt des Lehrgangs. Das Einbeziehen von Improvisation, Elementen der Elementaren Musikpädagogik und des mehrstimmigen ad-hoc-Musizierens im Live-Arrangement sind bedeutsame Weiterentwicklungen der kleinschrittigen Methodik Rollands, die sowohl in der Einführung als auch im Lehrgang von Beginn an praktiziert werden. Gearbeitet wird sowohl in praktischen als auch theoretischen Arbeitseinheiten, Instrumente sind mitzubringen.

Einblick in die Streicherklassen-Arbeit mit der Kölner Regenbogenschule

Ziele des Lehrgangs:
- Beherrschung des methodischen Ansatzes Paul Rollands
- Fähigkeit, den Unterricht zu strukturieren, fachgerecht zu planen, ggf. in den schulischen Kontext einzubetten und kreativ weiter zu entwickeln
- Erwerb von Grundkompetenzen im instrumentalen Zweit- und Drittfach.

Lehrgangsthemen und -inhalte u.a.:
- Rolland-Methodik
- Hospitation und Lehrproben in Streicherklassen
- Unterrichtsplanung, Einführung in Teamteaching
- Kontrabass-, Cello-, Violin-/Viola-Unterricht (je zwei Instrumente im homogenen Nebenfachunterricht)
- Ensembleleitung / Orchesterleitung
- Solmisation und Rhythmussprache
- Variationen und Anpassungen an verschiedene Unterrichtssettings
- Planung und Kalkulation einer Streicherklasse
- Literaturkunde / Materialauswahl
- Allgemeine Musikpädagogik.

Die erste Phase des Lehrgangs fand bereits an der Landesmusikakademie NRW in Heek (Münsterland) statt, die weiteren Phasen in Kölner und Düsseldorfer Schulen mit Streicherklassen und an der Clara Schumann Musikschule Düsseldorf.

Der Lehrgang wird in Kooperation mit der Hochschule für Musik und Tanz Köln veranstaltet, die das Zertifikat inhaltlich mit trägt.

Eine finanzielle Förderung von bis zur Hälfte des Lehrentgelts durch die Bildungsprämiedes Bundes ist möglich.
Für Lehrkräfte aus NRW, die im JeKits-Programm arbeiten, kann auf Antrag auch eine Förderung durch die JeKits-Stiftung erfolgen. Bitte wenden Sie sich hierfür an den Fachberater der JeKits-Stiftung, Martin Theile Martin.Theile@jekits.de

Eine finanzielle Förderung von bis zur Hälfte des Lehrentgelts durch dieBildungsprämiedes Bundes ist möglich. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf der Website zur Bildungsprämie, eine Vorab-Beratung ist unerlässlich. Erst danach kann eine Anmeldung zum Lehrgang erfolgen!

Für Lehrkräfte aus NRW, die im JeKits-Programm arbeiten, kann auf Antrag auch eine Förderung durch die JeKits-Stiftung erfolgen. Bitte wenden Sie sich hierfür an den Fachberater der JeKits-Stiftung, Martin TheileMartin.Theile@jekits.de

Die beiden Förderungen sind nicht kombiniert einsetzbar.

Details

Die hier dargestellten Kurse und Veranstaltungen sind ein Auszug aus dem Informationsportal Musikalische Fort- und Weiterbildung des Deutschen Musikinformationszentrums (MIZ). Jährlich erfasst das MIZ mehr als 2.000 offen ausgeschriebene Musikkurse, Kongresse, Musiklehrgänge sowie Seminare und Workshops im Bereich Musik von über 300 Anbietern aus ganz Deutschland.

Weiterlesen

Akademien in Deutschland