23 Bundes- und Landesmusikakademien in Deutschland mit fast 500 Proberäumen und 2.000 Betten bieten mehr als 1.000 Kurse im Jahr.

Und Platz für Chor und Orchester.


23.03.2020 - 27.03.2020
Ort: Internationale Musikbegegnungsstätte Haus Marteau
Meisterkurs für Violine

Violinmusik und Violintechnik

Details
23.03.2020 - 27.03.2020
Ort: Musikakademie Rheinsberg
Historischer Bogenbau

Unter Anleitung des Geigenbaumeisters Valentin Oelmüller bauen die Teilnehmer in diesem Kurs einen eigenen Streichinstrumentenbogen nach historischem Vorbild. Gemeinsam mit dem Dozenten wird zu Kursbeginn das Modell ausgewählt und in 5 Tagen selbstständig hergestellt. Alle Arbeitsschritte werden vom Dozenten angeleitet, präpariertes Material und benötigte Leihwerkzeuge sind in der Kursgebühr enthalten.

1976 im damaligen Westberlin geboren und aufgewachsen kam Valentin Oelmüller durch seine Familie frühzeitig in Kontakt mit der sogenannten „Alten Musik“. Doch erst eine Begegnung mit dem Pariser Geigenbaumeister Ingo Muthesius im Rahmen eines Praktikums sollte seine wirkliche Leidenschaft für den Instrumentenbau entfachen. Von nun an beseelt, begann er kurz darauf im Alter von 17 Jahren eine Ausbildung bei Arthur Bay in Heiligenberg am Bodensee. Drei Jahre später – 1996 – legte er im oberbayrischen Städtchen Mittenwald seine Gesellenprüfung ab. Im Anschluss arbeitete er unter Bastian Muthesius in Berlin und kam dort immer wieder in Kontakt mit Streichinstrumenten jenseits der heutzutage etablierten klassischen Bauweise. Valentin Oelmüller ist glücklicher Familienvater, verheiratet und seit einigen Jahren in Potsdams Innenstadt selbstständig tätig.

 

Details
23.03.2020 - 25.03.2020
Ort: Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel e.V.
Mitsingen. Mitreden.

20, 30 oder 40 verschiedene Menschen, die zusammen singen – das sind:
verschiedene Generationen, Biographien, Lebensauffassungen und Vorstellungen davon, wie eine Gruppe funktioniert.
Wie Partizipation, Übernahme von Verantwortung, Mitbestimmung und -gestaltung sowohl im musikalischen als auch im organisationalen Bereich ermöglicht werden können, probieren die Teilnehmer_innen in diesem Workshop aus.

Details
24.03.2020 - 25.03.2020
Ort: Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz
Gitarre spielen im Unterricht

Endlich frei, natürlich und mit Freude Gitarre spielen! Eingeladen sind Erzieher und Lehrkräfte aller Schularten sowie alle, die die Gitarre zur Liedbegleitung einsetzen wollen. Ziel des Kurses ist es, grundlegende, praxisrelevante Kenntnisse und Techniken zur Liedbegleitung auf der Gitarre zu erwerben. Die Teilnehmenden sollen motiviert und befähigt werden, das Instrument in ihrem pädagogischen Alltag musikalisch sinnvoll einzusetzen. Jeder Teilnehmer bringt bitte seine eigene Gitarre und Fußbank oder Schulterband mit. Für Anfänger empfiehlt es sich, sich vor dem Kurs möglichst gut mit den wichtigsten Akkordgríffen D-, G-, A- und C-Dur vertraut zu machen.

Details
24.03.2020 - 28.03.2020
Ort: Thüringer Landesmusikakademie Sondershausen
Frühjahrscamp für junge Geiger/innen

Die Thüringer Landesmusikakademie Sondershausen bietet für junge Geigerinnen und Geiger aus ganz Deutschland und dem Ausland einen Kurs über fünf Tage mit intensiver Arbeit am Instrument Violine an. Neben dem Einzelunterricht stehen auch das gemeinsame Musizieren, das Üben sowie gemeinsame Freizeitaktivitäten auf dem Programm.

Zusätzlich zum Violinspiel wird an zwei Tagen jeweils für eine Stunde ein Auftrittstraining durchgeführt: Dabei wird an den Grundlagen des Konzertauftritts, dem richtigen Stand auf der Bühne und der korrekten Haltung des Instruments, dem Blickkontakt und der Blickrichtung gearbeitet und werden verschiedene Entspannungstechniken erläutert und eingeübt. In der zweiten Stunde wird auf die individuellen Eigenschaften der Teilnehmenden eingegangen, denn jeder Musiker/jede Musikerin hat eine eigene Art, sich zu bewegen, sich zu verbeugen und präsent zu sein. Die Schüler/innen werden persönlich und individuell gecoacht. Das Auftrittstraining übernimmt Eva Lankau, Theaterpädagogin am Theater Nordhausen.

Das abschließende Konzert findet am 28.03.20 um 14 Uhr im Franz-Liszt-Saal statt.

Details
25.03.2020
Ort: Kita Willingrott
Feel the beat!

Kaum ein Instrument spricht Kinder wie Erwachsene so an wie die Trommel - und das nicht ohne Grund: Beim Trommeln kann man mit anderen ins Gespräch kommen, den eigenen Rhythmus spüren, die Kraft der Gemeinsamkeit erleben und sich direkt ausdrücken. Rhythmusgefühl, Konzentrationsfähigkeit und motorische Fähigkeiten werden gleichermaßen gefördert - und: Das Trommelspiel in der Gruppe ist ein wunderbares, Mut machendes Erlebnis!

Von einfachen Rhythmen und Spieltechniken ausgehend, tasten wir uns über Sprech- und Bewegungsspiele Stück für Stück vor und tauchen in die faszinierende und vielschichtige Welt der Trommelrhythmen ein. Neben der Entfaltung der eigenen spielerischen Fähigkeiten werden Methoden und Spielformen vermittelt, wie Trommeln in der Arbeit mit Kindern sinnvoll eingesetzt werden können. Trommeln und weitere Rhythmusinstrumente werden für die Dauer des Kurses zur Verfügung gestellt. Mitgebrachte Instrumente sind ebenfalls herzlich willkommen!   

Musikalische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Dieser Kurs richtet sich an pädagogische Fachkräfte, die mit Kindern im Ü3-Bereich arbeiten.

Details
27.03.2020
Ort: Städt. Familienzentrum Kleinbüllesheim
Hier spielt die Musik!

Kreistänze und Spiellieder werden von Generation zu Generation weitergegeben, variiert und neu erfunden. Liedtexte und Tanzabläufe lassen sich durch die Kombination von Singen und Bewegen leichter merken. Darüber hinaus bieten festgelegte Spielabläufe und Rollenspiele auch schüchternen Kindern die Möglichkeit, sich auszudrücken. 

In diesem Tageskurs werden kleine Geschichten erzählt, in welchen die Freude an Spiel, Bewegung und Gesang eine Einheit bilden. Der Kurs richtet sich an pädagogische Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen, die neue Impulse für das alltägliche Musizieren mit den Kindern sammeln möchten. 

Musikalische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Details
28.03.2020
Ort: Bergische Musikschule Wuppertal
Live-Arrangement - Singen und Spielen mit heterogenen Gruppen

Das Live-Arrangement ist eine künstlerisch und pädagogisch geprägte Unterrichts- und Ensembleleitungs-Methode, die es ermöglicht, Musikstücke durch permanente Variation immer wieder neu an die Leistungsfähigkeit und Bedürfnisse einer Lerngruppe anzupassen. Dabei wird das Musikstück während der Einstudierung gemeinsam entwickelt. Das Musizieren im Live-Arrangement ist stets am Prozess orientiert: Ein Musikstück wird in der Unterrichts- bzw. Probensituation „live“ geschaffen (komponiert) und immer wieder variiert (arrangiert). Die Leitung der Musiziergruppe gibt dabei neuen Input mit Ideen, wie und was gesungen und gespielt werden kann. Frei von Notenmaterial wird mehrstimmiges Singen und Musizieren ein Gruppenerlebnis, das Kindern sehr entgegenkommt: Hoher Bewegungsanteil, maximale Singaktivität, große Flexibilität aller Orchester- und Chormitglieder sowie intensives Hören. In dieser Fortbildung werden die Grundlagen des Live-Arrangements praxisorientiert vermittelt und erprobt. Eigenes Anleiten der Gruppe bereitet die TeilnehmerInnen direkt auf den Einsatz des Live-Arrangements im JeKits-Unterricht vor.

Themen

  • Stegreifbegleitungen
  • Improvisierte Mehrstimmigkeit
  • vokal und instrumental Gruppenimprovisation zu Liedern aus Volksmusik und Pop

Ansprechpartnerin für inhaltliche Fragen

Teresa Giersch, Tel.:01575.5209032, teresa.giersch@lma-nrw.de

Verpflegung

Während der Einzeltagesveranstaltungen ist für Verpflegung selbst zu sorgen.

Details
28.03.2020 - 29.03.2020
Ort: Thüringer Landesmusikakademie Sondershausen
Atmung und Stimme

Für uns alle - ob beruflich oder privat - ist die Stimme eines der wichtigsten Instrumente. Aber sie ist auch ein Instrument, dem wir noch zu wenig Beachtung schenken. Je geschickter wir Atmung und Stimme einzusetzen lernen, desto überzeugender können wir Inhalte und Emotionen vermitteln und die Aussagekraft des Gesagten verbessern.

Die Existenz zweier verschiedener Atemtypen – der solare sowie der lunare – bildet das theoretische Grundkonzept der Arbeit von Alec Otto: Berücksichtigt man beim Sprechen und Singen, entweder ein ausatmend-verströmender oder aber ein einatmend-in-sich-aufnehmender Typus Mensch zu sein, kann dies die Atmung insgesamt verbessern: Sie wird ursprünglicher und wohltuender, tiefer und freier. Atemkraft und Stimmfülle können so entsprechend dem jeweiligen Atemtypus auf eine natürliche Art und Weise verbessert werden. Ebenso haben der solare und lunare Atemtyp eine spezifische Art zu sitzen, zu liegen, zu stehen, zu denken und zu lernen. Beachtet man diese Spezifika, können vorhandene Blockaden gelöst und ein natürliches Wohlbefinden hergestellt werden.

Alle Teilnehmenden - ob Einatmer oder Ausatmer - können im Verlauf des Kurses Sequenzen aus ihrer jeweiligen Sprech- und Gesangsarbeit vortragen: Ob Büttenrede oder Gesangsstück, Alec Ottos kann allen Teilnehmenden weiterhelfen und durch gezieltes Stimmtraining, verbesserte Bühnenpräsenz und bewussteren Einsatz von Gestik und Mimik die Wirkung des Vortrages steigern. 

Alec Otto, in Südafrika geboren, besuchte die Opernschule in Pretoria, bevor er 1999 nach Deutschland kam und im Jahr 2000 sein Gesangsstudium in Lübeck abschloss. 2001 debütierte er als Rodolfo in Puccinis La Bohème bei den Festspielen in Weikersheim. 2002 war er Preisträger beim Wettbewerb der Kammeroper Schloss Rheinsberg, wo er mit den Dirigenten Jonas Alber und Christian Thielemann zusammenarbeitete. Doch nicht nur auf der Opernbühne fühlt sich der Tenor zu Hause, auch als Konzert- und Liedsänger ist er international gefragt. Mit Opern-, Operetten- und Liedprogrammen ist er in China, Japan, Schweden, Brüssel, Luxemburg und in vielen Städten Deutschlands aufgetreten. Gemeinsam mit der Pianistin Sabine Weyer und dem Pianisten Ronald Uhlig führt er in Liederabenden Schumanns Dichterliebe, Schuberts Winterreise und Lieder von Liszt, Strauß, Boulanger und Beethoven auf. Seit 2010 ist Alec Otto Gesangslehrer am Carl Schroeder Konservatorium in Sondershausen. Außerdem ist Dozent Otto als privater Gesangslehrer in Sondershausen und Uslar aktiv. Seit Mai 2019 hat er die Leitung des Musikschulchores fEinklang inne, ab Januar 2020 wird er bei den Sondershäuser Madrigalisten den Takt angeben.

Details
30.03.2020 - 04.04.2020
Ort: Haus der Begegnung
Meisterkurs für Kontrabass

Sololiteratur, Orchesterstudium und Kontrabass-Ensemble nicht nur für Meisterschüler

Details
30.03.2020 - 31.03.2020
Ort: Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz
Rhythmusspaß mit kleinen Dingen

Spiele und kleine Stücke mit Stiften, Bechern, Papier, Linealen, Streichholzschachteln, Steinen, Händen, Füßen und Stimme. Es gibt ja kaum etwas, mit dem man nicht "spielen" könnte - und damit ist durchaus auch das musikalisch-instrumentale Spielen gemeint. Hat man einmal angefangen, sich mit den Dingen seiner Umgebung rhythmisch zu beschäftigen, entdeckt man immer wieder neue "Instrumente" und Spielweisen. Auch in diesen Spielen und Stücken geht es um den gemeinsamen Groove, um individuelle Geschicklichkeit, um Aufmerksamkeit, Kontakt, Improvisation - und immer um den gemeinsamen Rhythmus-Spaß! Zwischendurch gibt es kleine Rhythmusspiele und Mini-Stücke "ohne alles", nur mit Körper und Stimme. Sie können - auch in der Schule - der Entspannung und Lockerung dienen und zur Vertiefung rhythmischer Erfahrungen beitragen.

Details
30.03.2020
Ort: Vokalmusikzentrum NRW im Reinoldihaus Dortmund
Fachtag Netzwerk Kitamusik NRW: Zauber des Singens

Bei diesem Fachtag dreht sich alles um den Zauber des Singens. Die  Teilnehmer*innen bekommen vielseitige Anregungen, wie sie ihre Stimme im Kita-Alltag abwechslungsreich einsetzten können. In einem Impulsvortrag und drei Kurzwokshops gibt es neben eigenem Erleben des gemeinsamen Singens viele praktische Tipps und konkrete Beispiele für den spielerischen Umgang mit Kinderstimmen. Es wird gezeigt wie Lieder und Stimm-Spiele kreativ gestaltet werden können und wie das gemeinsame Singen Grenzen überwinden und Brücken bauen kann.

Singen macht Spaß und Singen ist einfach! Das möchten die Dozent*innen des Fachtags den Teilnehmer*innen zeigen. 

Der Fachtag sich an pädagogische Fachkräfte, die mit Kindern im Kita-Alter arbeiten. Herzlich willkommen sind auch diejenigen, die bisher dachten, dass sie nicht singen könnten und die Lust haben, ihre eigenen stimmlichen Fähigkeiten zu entdecken.

Musikalische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Ablauf

9:00 Uhr
Ankunft und Stehkaffee

9:30 Uhr   
Musikalischer Einstieg

9:45 Uhr  
Impulsvortrag "Der Zauber des Singens" (Andrea Charpey)

10:15 Uhr 
Workshop-Phase 1

11:30 Uhr 
Kaffeepause

11:45 Uhr 
Workshop-Phase 2

13:00 Uhr
Mittags-Imbiss

13:45 Uhr
Musikalischer Impuls

13:50 Uhr
Netzwerk Kitamusik NRW: Angebote und Möglichkeiten

14:15 Uhr
Workshop-Phase 3

15:30 Uhr
Kaffee-Pause

16:00 Uhr
Rückblick und Reflexion im Plenum
Musikalischer Abschied

Details
02.04.2020 - 05.04.2020
Ort: Bundesakademie für musikalische Jugendbildung Trossingen
Von Piccolo bis Subkontrabass: Aufbau & Leitung eines Querflötenensembles

Die Arbeit mit kleinen und größeren Flötenensembles gehört in zunehmendem Maß zu den Aufgaben von Flötist*innen und Flötenlehrer*innen. Im Gegensatz dazu sind das Spiel im Flötenensemble und die fachspezifischen Aspekte der Ensembleleitung immer noch wenig gepflegte Randgebiete der Ausbildung von Flötenlehrer*innen und Flötist*innen. Die berufsbegleitende Fortbildung bietet die Gelegenheit, sich intensiv mit dem eigenen Ensemblespiel und der Ensembleleitung zu beschäftigen. Dabei geht es gleichermaßen um die Rolle des Leiters als Mitspieler*in und als Dirigent*in.

Themen:

  • Spiel in kleinen und großen Flötenensembles
  • Instrumenten- und Notationskunde
  • Übungen für Intonation, Artikulation, Zusammenspiel und Ensembleklang
  • Balance und Besetzungspraxis im großen Ensemble
  • Probenmethodik
  • Dirigieren (Schlagmuster, Auftakte, Einsätze, Fermaten, Dynamik u.a.)
  • der*die Leiter*in als Mitspieler*in und als Dirigent*in
  • Repertoireüberblick – Original und Bearbeitung
  • Einblick in die Bearbeitungspraxis
  • stilistische Aspekte
Details
02.04.2020
Ort: Kita/Familienzentrum Hückelhoven
Kreative Musikwerkstatt

In diesem Tageskurs geht es um das Erweitern des bereits vorhandenen Repertoires an Kinder- und Volksliedern, Reimen und Rhythmusgedichten, vor allem aber um das Neuformulieren und Umformen von bekanntem und gewohntem Liedmaterial. Wir beschäftigen uns mit der Frage, wie wir Lieder gemeinsam mit den Kindern variieren, umdichten und für den Moment zugänglich machen können. Gemeinsam entwickeln wir Klanglandschaften und eigene Songs. Hände, Füße, Zunge, Stimme – alles wird zur Musik. Spontan, aber doch nicht planlos.

Wie schaffen wir es, Stimme, Körper, Instrumente und Alltagsgegenstände in ein musikalisches Ereignis umzuwandeln? Ausprobieren, Erfahrungen erspüren, eigene Ideen entwickeln, Körperklänge, Verknüpfung von Sprache, Gesang, Rhythmus und Bewegung ergeben praktische Gestaltungsmöglichkeiten. 

Durch diese situative Umformung von vorhandenem Material, personalisieren und gestalten die Kursteilnehmer und Kinder sämtliche musikalischen Parameter bis hin zum Text. Musik und Sprache erzeugen ungeahnte neue Synergien und Spaßpotential.

Musikalische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Details
03.04.2020 - 05.04.2020
Ort: Bundesakademie für musikalische Jugendbildung Trossingen
Community Music: Neue Wege für Entdecker*innen - innovativ - partizipativ - inklusiv

Innovativ, partizipativ, inklusiv: Community Music eröffnet Künstler*innen aller Bereiche neue pädagogische Wege. Die Arbeitsweise ist „offen“: für Menschen verschiedener Altersgruppen, Ethnien und kultureller Hintergründe – in der Wahl der Künste, der Örtlichkeiten und der Methoden.

In dieser Weiterbildung werden Tools vermittelt, mit deren Hilfe Gruppen initiiert und begleitet werden können. Neben dem Erwerb von praktischem Handwerkszeug z.B. zur elementaren Gruppenimprovisation und elementaren Komposition in der Gruppe werden auch grundsätzliche Voraussetzungen beleuchtet: Mit welchem Menschenbild muss ich auf eine Gruppe zugehen, wie gehe ich mit Störer*innen und Verweiger*innen um, wie kann ich Sinn stiften, ohne sofort eine Aufführung anzuvisieren? Sich öffnen für Neues, um mit Anderen Neues zu schaffen – unsere Weiterbildung ist modellhaft und eine Einladung zu einer Forschungsreise für Entdecker*innen.

Themen:

  • unterschiedliche elementare Zugänge zum praktischen Musizieren/künstlerischen Ausdruck mit Gruppen
  • elementare Gruppenimprovisation, elementare Komposition in der Gruppe
  • Einführung in das Konzept und die Strategien von "facilitation"
  • Grundlagen inklusiver Musikpädagogik
  • Begriffe, Diversitätsaspekte, inklusive Unterrichtsprinzipien, Potenziale und Hürden inklusiver Lehr-/Lernprozesse
  • Einführung in Community Music in Deutschland, Historie und internationale Perspektiven der Community Music
  • Konkretisierung eines Projektplanes (z.B. Finanzen, Rahmenbedingungen, Kooperationen, Marktanalyse, Marketing, Projektevaluation)
  • Merkmale und musikpädagogische Implikationen verschiedener Zielgruppen
  • Planung und Gestaltung spezifischer Musikvermittlungsprozesse mit verschiedenen Zielgruppen
  • Marketing, Marktanalyse, Akquise von Fördergeldern, Finanzplanung, rechtliche Aspekte, sicherheitsrelevante Aspekte der Veranstaltungsplanung, Kenntnis von Kulturinstitutionen und kulturpolitischen Strukturen, lokale, regionale und (inter-)nationale Netzwerk-/Kulturarbeit
Details

Die hier dargestellten Kurse und Veranstaltungen sind ein Auszug aus dem Informationsportal Musikalische Fort- und Weiterbildung des Deutschen Musikinformationszentrums (MIZ). Jährlich erfasst das MIZ mehr als 2.000 offen ausgeschriebene Musikkurse, Kongresse, Musiklehrgänge sowie Seminare und Workshops im Bereich Musik von über 300 Anbietern aus ganz Deutschland.

Weiterlesen

Akademien in Deutschland