23 Bundes- und Landesmusikakademien in Deutschland mit fast 500 Proberäumen und 2.000 Betten bieten mehr als 1.000 Kurse im Jahr.

Und Platz für Chor und Orchester.


26.06.2021
Ort: Musikakademie Sachsen-Anhalt | Kloster Michaelstein
Workshop: Improvisation für Einsteiger

Der Kurs von Stephanie Wagner (Autorin der Jazzflötenschule "Play Jazzflute - now!") bietet aufgeschlossenen InstrumentalistInnen die Möglichkeit, eine Einführung in Improvisation und verschiedene Stile wie Blues, Swing, Latin und Funk zu erhalten.

Inhalte | Jazz-Phrasierung, Einführung in verschiedene Jazz-Stile, verschiedene Improvisationstechniken, Ensemblespiel, zahlreiche praktische Übungen und Tipps

Zielgruppe | Schüler/innen, Instrumentallehrer/innen, Studenten/innen aller Melodie-Instrumente

Vorraussetzungen | Beweglichkeit auf dem Instrument, 2–3 Jahre Spielerfahrung, Grundkenntnisse von Dreiklängen und Tonleitern

Kurspreis | 79 € / 59 € ermäßigt (für Schüler, Studenten, Erwerbslose und Teilnehmer aus Sachsen-Anhalt)

Anmeldeschluss | 14. Mai 2021

Details
26.06.2021
Digitalität: Neue pädag. Möglichkeiten im Vokal- und Instrumentalunterricht am Beispiel der ERNA-App

Die Digitalisierung ist auch in der Musikschulwelt angekommen und die interessante Frage ist: Wie nutzt man sie in der täglichen Arbeit mit Schüler*innen? Der Workshop versucht die Frage mit praktischen Beispielen und vor allem eigenem Ausprobieren mit der ERNA-App zu beantworten. Anhand des Korrepetitionsplayers werden verschiedene Einsatzbereiche der App im Unterricht durch Ausprobieren erfahrbar und wecken die Entdeckungslust. 

Die ERNA-App wurde nach pädagogischen Gesichtspunkten in Zusammenarbeit mit der AG Digitales des Landesverbands der Musikschulen Baden-Württemberg, der Musikschule Lahr und der ERNANI GmbH entwickelt. Die Auswahl der angebotenen Inhalte beruht auf dem Erfahrungsschatz der Musikschullehrer*innen.

Themen:

  • neue Werke durch die Player kennen lernen
  • Werke mit den Playern und ihren Funktionen üben
Details
28.06.2021 - 02.07.2021
Ort: Akademie der Kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW
Tanztheater mit Jugendlichen in Aktion

Die Anforderungen an Tanzschaffende in der Jugendarbeit sind vielseitig und gehen weit über die reine Tanzvermittlung hinaus. Gefragt sind Stückentwicklungen, künstlerisch hochwertige Produkte, Umgang mit Störungen und Blockadehaltungen sowie die Vermittlung einer Formsprache und eines Theaterbegriffs. In dieser Weiterbildung untersuchen Sie praktisch den Entstehungsprozess einer Tanztheaterproduktion mit Jugendlichen in seinen verschiedenen Phasen und Arbeitsschritten. Anhand der preisgekrönten, inklusiven Tanztheaterproduktion „Selbst, genug?“ erarbeiten Sie die Themen Gruppenbildung, Training, Formgebung und Dramaturgie. Der Choreograf Felix Berner leitete vielfach ausgezeichnete Tanz- und Theaterprojekte mit Jugendlichen, u. a. am Staatstheater Mainz.

Hinweis

Anerkannt als Erweiterungsbaustein der Weiterbildung „Grundlagen oder Aufbau Theaterpädagogik BuT®“.

Details
28.06.2021
Ort: Landesakademie für die musizierende Jugend in Baden-Württemberg
Sing mit!

Die eigene Freude am Singen ist der Schlüssel für das Singen mit Kindern. Erweitern sie ihr Repertoire, ihre Methoden und die stimmlichen Möglichkeiten im kreativen Umgang mit Liedern. Das gemeinsame Singen soll Spaß und Freude an der eigenen Stimme vermitteln. Behutsam werden die Teilnehmer und Teilnehmerinnen auf ihrer stimmlichen Entdeckungsreise begleitet. Die vorgestellten Lieder und Methoden machen Lust und sollen anregen, aktiv in Kindergärten und Schule zu singen.

Details
28.06.2021 - 02.07.2021
Ort: Landesmusikakademie NRW
Training: Mit Musik Gemeinschaft erleben / Community Music Training

- Änderungen vorbehalten -

Das Training ist für Musiker*innen und Musikpädagogen*innen entwickelt worden, die in Deutschland leben und ihre Fähigkeiten entwickeln möchten, zur sozialen Integration von Geflüchteten und Migranten in Deutschland beizutragen. Bis zu 30 Teilnehmende können auf Grundlage der durch “Musicians without Borders” entwickelten Methode als Community Music Workshopleiter trainiert werden.

Folgende Fähigkeiten und Themen werden im Training behandelt: 

  • Community Music Herangehensweisen im Bereich Singen, (Body)Percussion, Bewegung, Songwriting 
  • Vertrauensbildung und Teamarbeit 
  • Feedback, Bewertung und Selbstreflexion 
  • Grundlegende Wahrnehmung von und Umgang mit Traumata
  • Gewaltfreie Kommunikation und die Entwicklung von Empathie
  • Techniken des Musizierens in Gruppen ohne den Einsatz von Sprache 
  • Kreativität und Improvisation 
  • Entwicklung einer Serie von Workshops und Community Veranstaltungen 

Dieser Workshop wird gefilmt und am letzten Tag des Trainings gemeinsam ausgewertet. Es wird erwartet, dass anschließend jede/r Teilnehmende eigene Workshops in Flüchtlingscamps, Schulen oder anderen lokalen Gruppen leitet. Das Training findet auf Deutsch und Englisch statt. 

Aufgrund der Förderung durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW wird das Lehrentgelt erlassen, die Teilnahme ist gegen Übernahme der Kosten für Unterkunft/Verpflegung möglich.

Details
28.06.2021
Das iPad als Instrumentenwerkstatt

Selbst zum*zur Instrumentenbauer*in werden - selbst festlegen, wie mein Instrument klingt und wie ich es spielen kann: In diesem Workshop werden verschiedene Methoden und Apps vorgestellt, mit denen Nutzende (Musiker*innen, Kinder und Jugendliche etc.) ihre eigenen Musikinstrumente mithilfe von Apps gestalten können. Dafür bietet das Medium "Musikapps" verschiedene Möglichkeiten, um einzelne Apps miteinander zu kombinieren - ebenso wie Vertreter, die schon in sich einen virtuellen musikalischen Baukasten offerieren. Das Ganze funktioniert ohne Programmierkenntnisse und setzt auf das Verknüpfen von Modulen.

Themen:

  • Musik-Apps: Empfehlungen
  • Kenntnisse im Kombinieren von Apps
  • Grundlagen von MIDI
  • methodische Tipps
  • technische Ausstattung (Lautsprecher, Kabel, Mischpulte usw.)
Details
04.07.2021 - 11.07.2021
Ort: Bayerische Musikakademie Marktoberdorf
International Summer Academy for Young Artists für Cello mit Prof. Leonid Gorokhov

Die Summer Academy for Young Artists bietet hochbegabten jungen Talenten die Möglichkeit, 6 Tage lang intensiv mit angesehenen Kapazitäten zu arbeiten - ein „Trainingslager“ der Spitzenklasse für Musiker unter optimalen Voraussetzungen. Das Konzept des Meisterkurses: - andere sehr gute Instrumentalisten kennenlernen, voneinander lernen und miteinander spielen - Solo-Unterricht von ausgezeichneten Hochschulprofessoren erhalten - schmerzfrei Üben und Spielen mit Physioprophylaxe: Übungen, Tipps und Einzelberatung mit Alexandra Türk-Espitalier - Der Schwerpunkt des Repertoires liegt auf Werken des 18. und 19. Jahrhunderts - Hervorragende Korrepetitoren stehen den Teilnehmern zur Verfügung - Die Kurssprachen sind deutsch und englisch. Prof. Leonid Gorokhov studierte Violoncello am Konservatorium St. Petersburg bei Anatoli Nikitin und nahm an Meisterkursen von Daniil Shafran teil. Er ist der einzige russische Cellist, der den Grand Prix sowie den ersten Preis beim Geneva Concours (1986) gewann. 1995 verlieh ihm die European Association for Encouragement of the Arts den Cultural Achievement Prize für “außergewöhnliches Talent und herausragende künstlerische Fähigkeiten”. 1991 debütierte Leonid Gorokhov als Solist mit dem Philharmonischen Orchester St. Petersburg, dirigiert von Lord Yehudi Menuhin. Gorokhov konzertiert als Solist ebenso wie mit seinem Hermitage String Trio und im Duett mit den Pianisten Nikolai Demidenko, Niklas Sivelöv und Kathryn Stott. Er gab bereits Konzerte auf der ganzen Welt mit zahllosen renommierten Orchestern und auf vielen Festivals. Kürzliche Engagements beinhalteten weitere Konzerte von Elgar-Werken mit dem Enescu Philharmonieorchester in Bukarest und von Walton-Werken mit dem Philharmonie Orchester in Großbritannien. Zum Wintersemester 2008/2009 hat er den Ruf auf eine Professur für Violoncello an der Hochschule für Musik und Theater Hannover angenommen.

Details
04.07.2021 - 11.07.2021
Ort: Bayerische Musikakademie Marktoberdorf
International Summer Academy for Young Artists für Kammermusik mit Prof. Hatto Beyerle

Die Summer Academy for Young Artists bietet hochbegabten jungen Talenten die Möglichkeit 6 Tage lang intensiv mit angesehenen Kapazitäten zu arbeiten - ein „Trainingslager“ der Spitzenklasse für Musiker unter optimalen Voraussetzungen.
Prof. Hatto Beyerle, geb. 1933, in Freiburg/Breisgau und Wien als Geiger, Bratscher, Kammermusiker und Dirigent ausgebildet. Er ist Gründungsmitglied des “Alban Berg Quartett” und anderer Kammer- musikgruppen. Bis 1987 war er Professor für Viola und Kammermusik an der Wien Universität für Musik und darstellende Kunst, ab 1987 in der Hochschule für Musik und Theater Hannover und von 1990-2004 an der Musikhochschule der Stadt Basel. Seit 1998 an der Scuola di Musica di Fiesole (Florenz). Er ist künstlerischer Leiter der „European Chamber Music Academy“ (ECMA).

Details
04.07.2021 - 11.07.2021
Ort: Bayerische Musikakademie Marktoberdorf
International Summer Academy for Young Artists für Klavier mit Prof. Willem Brons

Die Summer Academy for Young Artists bietet hochbegabten jungen Talenten die Möglichkeit 6 Tage lang intensiv mit angesehenen Kapazitäten zu arbeiten - ein „Trainingslager“ der Spitzenklasse für Musiker unter optimalen Voraussetzungen. Das Konzept des Meisterkurses: - andere sehr gute Instrumentalisten kennenlernen, voneinander lernen und miteinander spielen - Solo-Unterricht von ausgezeichneten Hochschulprofessoren erhalten - schmerzfrei Üben und Spielen mit Physioprophylaxe: Übungen, Tipps und Einzelberatung mit Alexandra Türk-Espitalier - Der Schwerpunkt des Repertoires liegt auf Werken des 18. und 19. Jahrhunderts - Hervorragende Korrepetitoren stehen den Teilnehmern zur Verfügung - Die Kurssprachen sind deutsch und englisch.

Prof. Willem Brons, aus Arnhem (Niederlande) gebürtig, studierte am Muzieklyceum in Amsterdam bei Karel Hilsum (Klavier) und bei Piet Kee (Orgel). Anschließend setzte er sein Studium am Konservatorium in Genf fort, wo er bei Louis Hiltbrand lernte, einem ehemaligen Assistenten und Freund von Dinu Lipatti. 1968 gewann er zwei Hauptpreise im Genf-Wettbewerb: den ,,Premier Prox avec Distinction“ und den „Prix Philipinetti à la Mémoire de Panderewsky“. Er spielte mit bedeutenden niederländischen Orchestern, wie dem Concertgebouworkest, dem Residenzorchester Den Haag und dem Rotterdam Philharmonisch Orkest (unter Hans Vonk und Edo de Waart). Außerdem wurde er eingeladen, mit dem London Philharmonic Orchestra und ,,Orchestre de la Suisse Romande” (Genf) zu konzertieren. Seit 1982 gastiert Willem Brons regelmäßig in Japan, wo er mit Soloprogrammen, Kammermusik und in Orchesterkonzerten auftritt; außerdem gibt er Meisterkurse an der National Universität der Schönen Künste in Tokyo, an der Sommerakademie in Kusatsu, an der Gnessin-Akademie in Moskau, den Meisterkurs “Courchevel” in Japan und jedes Jahr im August einen Meisterkurs in Amsterdam. Willem Brons ist Mitglied des ,,Robert-Schumann-Ensemble”. Er unterichtet am Sweelinck-Konservatorium in Amsterdam. Solorecitals gab er in London, Paris, Rom, Tokyo, Moskau, Brüssel, Berlin und in vielen anderen bedeutenden Musikzentren Europas.

Details
04.07.2021 - 11.07.2021
Ort: Bayerische Musikakademie Marktoberdorf
International Summer Academy for Young Artists für Viola mit Prof. Patrick Jüdt

Die Summer Academy for Young Artists bietet hochbegabten jungen Talenten die Möglichkeit, 6 Tage lang intensiv mit angesehenen Kapazitäten zu arbeiten - ein „Trainingslager“ der Spitzenklasse für Musiker unter optimalen Voraussetzungen. Das Konzept des Meisterkurses: - andere sehr gute Instrumentalisten kennenlernen, voneinander lernen und miteinander spielen - Solo-Unterricht von ausgezeichneten Hochschulprofessoren erhalten - schmerzfrei Üben und Spielen mit Physioprophylaxe: Übungen, Tipps und Einzelberatung mit Dr. Alexandra Türk-Espitalier - Der Schwerpunkt des Repertoires liegt auf Werken des 18. und 19. Jahrhunderts - Hervorragende Korrepetitoren stehen den Teilnehmern zur Verfügung - Die Kurssprachen sind deutsch und englisch.

Prof. Patrick Jüdt studierte an der Hochschule für Musik und Theater Hannover und an der Musikakademie der Stadt Basel bei Prof. Hatto Beyerle. Er ist Bratschist im Ensemble Phoenix Basel und im Trio Ginkgo. Er ist international als Solist und Kammer-musiker tätig und engagiert sich stark auf dem Gebiet der zeitgenössischen Musik. Eine enge Zusammenarbeit verbindet ihn seit 2006 mit dem Ensemble Modern. Patrick Jüdt ist Professor für Viola, Kammermusik und Interpretation zeitgenössischer Musik an der Hochschule der Künste Bern.

Details
04.07.2021 - 11.07.2021
Ort: Bayerische Musikakademie Marktoberdorf
International Summer Academy for Young Artists für Violine mit Niklas Walentin

Die Summer Academy for Young Artists bietet hochbegabten jungen Talenten die Möglichkeit 6 Tage lang intensiv mit angesehenen Kapazitäten zu arbeiten - ein „Trainingslager“ der Spitzenklasse für Musiker unter optimalen Voraussetzungen. Das Konzept des Meisterkurses: - andere sehr gute Instrumentalisten kennenlernen, voneinander lernen und miteinander spielen - Solo-Unterricht von ausgezeichneten Hochschulprofessoren erhalten - schmerzfrei Üben und Spielen mit Physioprophylaxe: Übungen, Tipps und Einzelberatung mit Dr. Alexandra Türk-Espitalier - Der Schwerpunkt des Repertoires liegt auf Werken des 18. und 19. Jahrhunderts - Hervorragende Korrepetitoren stehen den Teilnehmern zur Verfügung - Die Kurssprachen sind deutsch und englisch.

Details
07.07.2021
Ort: Landesmusikakademie Hessen
Online-Seminar: Digitale Hilfsmittel für den Musikunterricht

In diesem Online-Seminar lernen sie Apps und Softwareprodukte kennen, die Sie als digitale Hilfsmittel im Musikunterricht einsetzen können. Der Fokus liegt dabei nicht nur auf Produkten, die Sie als Lehrer*in im Unterricht oder zu dessen Vorbereitung anwenden können, sondern auch auf Apps, die Schüler*innen anwenden um entsprechende Lernziele zu erreichen. Es wird darauf geachtet, dass die vorgestellten Apps und Programme möglichst kostengünstig oder kostenlos sind und über verschiedene Plattformen (MacOs, Win, iOs, Android) nutzbar sind.

Themengebiete werden u.a. sein:
• Recording von Audiomaterial (Stimme, Instrumente, Geräusche)
• Beats mit dem iPad oder mit Webtools produzieren
• Apps zur Vermittlung von Musiktheorie (z.B. Instrumenten- oder Notenlehre)
• Music in the Mix (wie funktioniert modernes DJing?)
• Nützliche Tools für den Keyboardunterricht
• Digitale Entdeckerreisen zu verschiedenen Themen

Das Online-Seminar findet über das Tool "Zoom" statt. Den Zugangslink erhalten Sie einen Tag vorher.

Details
07.07.2021 - 11.07.2021
Ort: Landesmusikakademie Niedersachsen
Spiel mit Musik! - 3. Phase

Allgemeines Spiel mit Musik, Tönen, Instrumenten, Stimme, Bewegung: Die Elementare Musikpädagogik (EMP) umfasst all diese Inhalte und verbindet sie kunstvoll miteinander. Es existieren vielfältige Angebote und Unterrichtsformate der Elementaren Musikpraxis in Musikschulen, Kitas oder Grundschulen. Der Mangel an ausgebildeten Fachkräften für die EMP ist jedoch flächendeckend sichtbar. Hier setzt der neu konzipierte berufsbegleitende Lehrgang an, der sich auf die Altersgruppe drei- bis sechsjähriger Kinder im Elementarbereich konzentriert und musikpädagogische Fachkräfte weiterbildet, um dem Lehrkräftemangel entgegenzuwirken. Der kreative und vielfältige Umgang mit Musik, das Spiel mit Stimme, Bewegung und Instrumenten und die Verbindung von Musik mit anderen Künsten sind Lehrinhalte, die über sechs Phasen verteilt für das Arbeitsfeld der Elementaren Musikpraxis aufbereitet vermittelt werden. Die Teilnehmenden erlernen Grundlagen der Methodik, Didaktik und Prinzipien der EMP, verbinden Praxis und Theorie miteinander und lernen sich selbst als Lehrperson im Gruppenunterricht sowie die eigenen Unterrichtsgestaltungen fachspezifisch zu reflektieren. Der konkrete Bezug zum Alltag ist zwischen den Lehrgangsphasen durch eine direkte und kontinuierliche Umsetzung der zu erlernenden Inhalte in die eigene Praxis gegeben und sorgt damit für eine optimale Vorbereitung auf das Berufsfeld.

Die berufsbegleitende Weiterbildung wird in Kooperation mit der Landesmusikakademie und Musikland Niedersachsen gGmbH, dem Landesverband niedersächsischer Musikschulen e.V. und der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover durchgeführt. Weitere Verbundpartner sind die Bundesakademie für kulturelle Bildung Wolfenbüttel und der Verband deutscher Musikschulen (VdM).

Die Lehrinhalte gründen auf dem Bildungsplan Musik für die Elementarstufe/Grundstufe.

Lehrgangsziel

Der Lehrgang befähigt die Teilnehmenden, Unterrichtsangebote für Kindergruppen der Elementaren Musikpraxis zwischen 3 und 6 Jahren an Musikschulen zu unterrichten. Die Teilnehmenden und Absolvent*innen des Lehrgangs werden insbesondere auch für den Einsatz und die Mitwirkung im niedersächsischen Musikalisierungsprogramm „Wir machen die Musik!“ (wimadimu) qualifiziert.

Zielgruppe

Zielgruppe der Qualifizierungsmaßnahme sind Lehrkräfte mit abgeschlossenem Hochschulstudium an (vornehmlich niedersächsischen) Musikschulen und Absolvent*innen von musikalisch-pädagogischen Studiengängen oder vergleichbaren Abschlüssen.

Zulassungsvoraussetzungen

Bewerber*innen müssen eine abgeschlossene Berufsausbildung bzw. abgeschlossenes Studium als Musikschullehrer*in oder Musiklehrer*in nachweisen. Bewerber*innen mit vergleichbaren Abschlüssen können in Ausnahmefällen zugelassen werden. Es muss durch einen Träger nachgewiesen werden, dass während des Lehrgangs die Möglichkeit besteht, kontinuierlich im Elementarbereich zu unterrichten. Ein Quereinstieg in den bereits laufenden Lehrgang ist nicht mehr möglich. Über vergleichbare Qualifizierungsangebote informieren wir gern.

Lehrinhalte

Grundlagen der EMP/Musikpädagogik Singen und Sprechen Elementares Instrumentalspiel/Bodypercussion Musik und Bewegung EMP in Verbindung mit anderen Künsten Anleitung von Chor-, Instrumental- und gemischten Ensembles Instrumenteninformation / Musikhören / Werkhören / Musikgeschmacksbildung Unterrichtsmodelle / Konzepte / Programme / Initiativen Öffentlichkeitsarbeit / Elternarbeit / Konfliktstrategien Kooperationen / Tandemarbeit Die Lehrinhalte gründen auf dem Bildungsplan Musik für die Elementarstufe/Grundstufe.

Dauer und Organisation

Der Berufsbegleitende Lehrgang erstreckt sich in seinem Gesamtumfang über anderthalb Jahr in sechs Akademiephasen von je fünf Tagen Dauer und abschließenden Prüfungen in allen Teilbereichen. Der Umfang der Qualifizierung beträgt insgesamt etwa 1.160 Zeitstunden, davon 216 Unterrichtsstunden (36 Stunden pro Akademiephase) und mindestens weitere 944 Stunden für die Bearbeitung umfangreicher begleitender Aufgabestellungen sowie selbstorganisierte Studien und Praktika.

Abschluss

Die Qualifizierungsmaßnahme wird mit einem Zertifikat abgeschlossen, welches die erfolgreiche Teilnahme bescheinigt. Die Feststellung erfolgt auf der Grundlage einer selbst erarbeiteten Konzeption. Eine Voraussetzung dafür ist die hinreichende Teilnahme und Mitwirkung an den Akademiephasen. Diese ist in der Regel gegeben, wenn mindestens 80 Prozent der Weiterbildung besucht wurden.

Dozent*innen

Lehrgangsleitung

Prof. Jule Greiner (Didaktik, Musikhören, Kooperationen, Verbindung mit anderen Künsten, Unterrichtspraxis)

Prof. Elisa Läubin (Didaktik, vokales Musizieren & vokale Improvisation, Bodypercussion, Unterrichtspraxis)

Weitere Dozent*innen

Prof. Catrin Smorra (Bewegung/Tanz, künstlerische Gestaltung)

Linda Effertz (Elementares Instrumentalspiel, Liedbegleitung, Inklusion)

Hannah Heuking (Bewegung und Bewegungsimprovisation, Weltmusik, Unterrichtspraxis)

Beratung

Markus Lüdke Landesmusikakademie und Musikland Niedersachsen gGmbH Tel.: 05331 90 878 11 Mail m.luedke@lma-nds.de

Niklas Perk Landesverband niedersächsischer Musikschulen e.V. Arnswaldtstr. 28 30159 Hannover Tel. 0511 270 640 54 Mail perk@musikschulen-niedersachsen.de

Kooperationspartner

Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel e.V. Landesverband niedersächsischer Musikschulen e.V. Verband deutscher Musikschulen e.V.

Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover

Wir machen die Musik!

„Wir machen die Musik!“ ist das wichtigste Angebot für frühkindliche musikalische Bildung in Niedersachsen. Musikschulen im gesamten Bundesland sorgen mit erstklassigen musikpädagogischen Angeboten sowie einer verlässlichen Verwaltungsstruktur für eine optimale Umsetzung der Programmziele. Seit dem Start des Musikalisierungsprogramms 2009 wurden bis heute über 310.000 Kinder in Kindertageseinrichtungen und Grundschulen erreicht. Im laufenden Schuljahr 2018/19 beteiligen sich 76 Musikschulen am Programm und erreichen in rund 1.100 Kooperationsprojekten rund 37.400 Kinder im Alter zwischen 0 und 10 Jahren. 714 Kindertageseinrichtungen und 464 Grundschulen stehen den Musikschulen als Kooperationspartner zur Seite. Ungeachtet ihrer wirtschaftlichen, sozialen und ethnischen Herkunft sowie ihrer körperlichen und geistigen Fähigkeiten gibt „Wir machen die Musik!“ Kindern die Chance, frühzeitig mit Gesang, Musik und Tanz in Berührung zu kommen. www.wimadimu.de

Details
07.07.2021 - 10.07.2021
Ort: Thüringer Landesmusikakademie Sondershausen
ELEMENTARE MUSIKPRAXIS - EMP | TERMIN IV

Die Elementare Musikpraxis (EMP) zielt auf die grundsätzlichen musikalischen Erfahrungsfelder, die sowohl das reproduktive als auch das produktive Musizieren umfassen. Im Zentrum stehen das Wahrnehmen, Erkunden, Improvisieren sowie das Gestalten von Liedern, Tanzformen, szenisch-musikalischen Spielformen und Musikstücken aller Art. Die Inhalte orientieren sich an musikalischen Grundphänomenen, mit denen auf verschiedenen Ausdrucksebenen wie Stimme, Sprache, Körperbewegung sowie Klangerzeugung mit Instrumenten umgegangen wird.

Ziel des berufsbegleitenden Lehrgangs Elementare Musikpraxis ist es, dass alle Teilnehmenden die Unterrichtserlaubnis in der Elementarstufe/Grundstufe der Musikschule nach dem Bildungsplan Musik für die Elementar-/Grundstufe des Verbandes deutscher Musikschulen (VdM) erlangen. Der Lehrgang erstreckt sich über zwei Jahre und besteht aus insgesamt sieben viertägigen Lehrgangsphasen. In den dazwischenliegenden Praxisphasen werden die Teilnehmende eigene Unterrichtsstunden vorbereiten, durchführen und reflektieren, Hausarbeiten anfertigen und instrumentalpraktische Aufgabenstellungen erledigen. Das erste Lehrgangsmodul gilt als Probemodul, nach dem die Lehrgangsleitung entscheidet, ob der Interessent am Lehrgang weiter teilnehmen kann.

Ab dem zweiten Modul führen bzw. begleiten alle Lehrgangsteilnehmer eine eigene Gruppe im Fach Elementarer Musikpraxis (z. B. Eltern-Kind-Gruppe, musikalische Früherziehungs- oder Grundausbildungsgruppe). Dabei werden sie von einem Mentor begleitet, der im Fach EMP ausgebildet ist, über eine mindestens dreijährige Berufserfahrung verfügt und das Fach EMP an einer Musikschule unterrichtet. Die Teilnehmenden hospitieren in mindestens zehn Unterrichtseinheiten des Mentors, halten das Unterrichtsgeschehen in Beobachtungsbögen fest und reflektieren den beobachteten Unterricht gemeinsam mit dem Mentor. Umgekehrt werden die Teilnehmenden auch bei ihrem eigenen Unterricht bis zu fünf Mal von ihrem Mentor beobachtet. In gesonderten Gesprächen gibt der Mentor Feedback an die Teilnehmenden.

Lehrgangsinhalte: Didaktik und Methodik der EMP | Praxis der EMP | Grundlagen der Musikpädagogik | Singen und Sprechen (inkl. Stimmbildung, Singen mit Kindern, Singen mit Kindern verschiedener Kulturen) | Elementares Instrumentalspiel | Musik und Bewegung | Praktisches Musizieren und Anleiten von Chor-, Instrumental- und gemischten Ensembles | Einzel- und Gruppenimprovisation

Hier finden Sie die Lehrgangs- und Prüfungsordnung zur EMP-Ausbildung.

Das Projekt wird durch die Thüringer Staatskanzlei gefördert.

Details
08.07.2021
Ort: Landesakademie für die musizierende Jugend in Baden-Württemberg
Sing mit!

Die eigene Freude am Singen ist der Schlüssel für das Singen mit Kindern. Erweitern sie ihr Repertoire, ihre Methoden und die stimmlichen Möglichkeiten im kreativen Umgang mit Liedern. Das gemeinsame Singen soll Spaß und Freude an der eigenen Stimme vermitteln. Behutsam werden die Teilnehmer und Teilnehmerinnen auf ihrer stimmlichen Entdeckungsreise begleitet. Die vorgestellten Lieder und Methoden machen Lust und sollen anregen, aktiv in Kindergärten und Schule zu singen. Weitere Termine: Do. 23.09.2021 (Kurs 21.0923.1), Mi. 20.10.2021 (Kurs 21.1020.2), Do. 18.11.2021 (Kurs 21.1118.2)

Details

Die hier dargestellten Kurse und Veranstaltungen sind ein Auszug aus dem Informationsportal Musikalische Fort- und Weiterbildung des Deutschen Musikinformationszentrums (MIZ). Jährlich erfasst das MIZ mehr als 2.000 offen ausgeschriebene Musikkurse, Kongresse, Musiklehrgänge sowie Seminare und Workshops im Bereich Musik von über 300 Anbietern aus ganz Deutschland.

Weiterlesen

Akademien in Deutschland